ZEIT: In zwei Wochen beginnen in Baden-Württemberg die Sommerferien. Hat sich der Streik der IG Metall auf die Buchungssituation bei ITS ausgewirkt? Gab es in Süddeutschland viele Stornierungen?

Kaul: Die Auswirkungen sind nicht direkt meßbar. Das einzige, was wir als Tatbestand feststellen können, ist, daß wir im Mai noch im Plus gegenüber dem Vorjahr lagen, im Juni dann etwa auf dem Vorjahresstand. In Wolfsburg und Kassel, wo sich die Arbeitnehmer hauptsächlich auf ein Unternehmen konzentrieren, gingen die Buchungen im Juni allerdings deutlich zurück. Im Stuttgarter Raum gab es ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr.

ZEIT: Was melden die Verkaufsstellen der ITS-Reisen?

Kaul: Wir haben in den einzelnen Büros – bei Kaufhof, bei Hertie, in den Lottostellen mit Glücksreisen, bei Prima-Reisen und ADAC-Flugreisen Kunden gehabt, die sich erkundigt haben, was passiert, wenn sie ihren Urlaub aus Gründen, die sie nicht selbst beeinflussen können, kurzfristig absagen müssen. Es gab keine ganz klaren Aussagen: "Ich muß im Zusammenhang mit dem Streik zurücktreten.

ZEIT: Also kann man wohl nicht sagen, daß sich der Streik stark auswirkte...

Kaul: Zumindest kann ich es nicht für unser Unternehmen bestätigen. Es kann sein, daß eine gewisse Zurückhaltung für die, die noch nicht gebucht hatten, bestand. Aber ich nehme an, daß neben dem Streik ein paar andere Dinge mitgespielt haben.

ZEIT: Warum? Wie sieht denn die Situation bei den Buchungen allgemein in diesem Sommer aus?