Der Mensch braucht Augenzeugnisse", schreibt Christian Ferber. Seine Auswahl aus dem "Archiv der Millionen Photos" des Ullstein Bilderdienstes beweist, daß schönere und eindrucksvollere Zeugnisse kaum denkbar sind. Fünfhundert "Bilder vom Tage" der Jahre 1842 bis 1982 erzählen Geschichten, durch die die "Welt entdeckt" wird. Eine Fußspur auf dem Mond, Robert Koch, einem Krokodil Blut entnehmend, der junge Konrad Adenauer als Hahn im Korb oder die Hände von Käthe Kollwitz.

Das Photobuch bietet eine erstaunliche und ergreifende Auswahl. Bilder vom Krieg und vom Frieden, von Freude und Leid, besinnlich und amüsant. Bilder, mit denen die Photographen versuchten, die Geschichten optisch festzuhalten. In sechs Zeitabschnitten erläutert Christian Ferber den geschichtlichen Hintergrund mit Hinweisen auf Zeiten und Wandlungen der Photographie. Von den dekorativen, gestellten Photos des 19. Jahrhunderts bis hin zur perfekten Technik unserer Zeit, in der der Photograph sich zum "Jäger des unbewachten Augenblicks" entwickelte. Soldaten im Krim-Krieg, Bismarck mit seiner Dogge, Kaiser Wilhelm begrüßend, Adolph von Menzel auf einer Parkbank schlafend, König Ludwig beim Mittagessen, die Explosion einer Atombombe, Richard Nixon beim Friseur, Barnard nach seiner Herzoperation und ein grölender Mick Jagger.

Auf seinem Streifzug durch die Ullsteinsche Photosammlung suchte Ferber nach einem umfassenden "Bild vom Tage". Sein Ziel: Kein Bildband über ein Spezialgebiet, sondern jede Art von Photographie: Meldungen oder Kunstaussagen, Mahnung, Kommentar, Schock.

Auf einer Doppelseite sieht man die derben Schuhe eines toten Bergwerkarbeiters, auf einer anderen den bedrückten Uwe Seeler nach dem verlorenen Spiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1966. Gesichter von Opfern des Vietnamkrieges sind ebenso erschütternd wie das Photo mit den Gesichtern von Bundesinnenminister Genscher, dem bayerischen Innenminister Merck und dem Münchner Polizeichef Schreiber, als sie den Tod der neun israelischen Geiseln während der Olympischen Spiele in München bekanntgeben.

Ein Band, in dem zu blättern man nicht müde wird. C. H.

"Bilder vom Tage – 1842-1982"; ausgewählt und kommentiert von Christian Ferber; Ullstein Verlag, Berlin 1983; 397 S., 36,– DM.