Geräuschlos nimmt J.P. Platz. Er ist schlank wie eine Zimmerpalme. Brocken fallen mir vom Herzen. Beleibte Männer neigen oft zu nervenzerfetzender Robustheit. Sein Alter verrät, daß er unzählige Zähne ausgehebelt hat. Er kennt ihre Arten. Doch er kennt die Patientin nicht; und ich lenne nicht den Arzt. Wir wechseln mißtrauische Blicke. Die Sekundenentscheidung ist fällig. Zum Abwägen mangelt es an Zeit. Der Instinkt muß signalisieren: Klappt! Oder: Klappt nicht! J.P. schiebt mir den Mundspiegel zwischen die Lippen.

"Aha", sagt er.

"Und?" sage ich.

"Raus. Gleich. Haben Sie Röntgenaufnahmen gesehen? Wie sind die Wurzeln?"

"Schön."

"Aha."

J.P. läßt die Spritze aufziehen. Währenddessen fühlt er den Puls. "Nicht steif sitzen. Dabei verengen sich die Gefäße. Um so länger dauert es, bis das Mittel wirkt."