Die Dame neben mir im Flugzeug bestellte sich eine halbe Flasche Sekt und sagte: "Ja, gucken Sie nur, und meinen Familienschmuck lasse ich auch nicht mehr zu Hause. Und zu meiner Buchhändlerin habe ich gesagt, daß ich nicht auf den neuen Grass warte. Mein Mann und ich stöbern lieber in dem Bücherschrank meiner verstorbenen Schwiegermutter; wir lesen jetzt Fontane... Und unser ältester Sohn sagte zu seinem Klassenlehrer, nach der Wende in Bonn, seine Eltern hätten immer schon CDU gewählt. Das sehe man ihm ja auch schon von weitem an, sagte der Lehrer, nachdem mein Sohn sogar noch ein gutes Wort für Reagan eingelegt hatte. Und wissen Sie, wie das ausging? Er machte sein Abitur nur mit 2,8. Im Mündlichen fiel er zurück. Aber Schulen sind ja Ländersache. Jetzt lernt er Koch und Konditor und wird später eine Hotelfachschule besuchen. Das ist doch auch eine Art Studium, oder hat das Handwerk dieses Lob etwa nicht verdient?

Und mein Mann sagt jedem, ob er es nun hören will oder nicht, daß die Kriegsschuldfrage neu diskutiert werden muß und jeder Nazi, dem keine Verbrechen nachgewiesen werden konnten, genauso pfleglich behandelt werden muß wie die Sympathisanten der RAF. Wer nicht links ist, darf es ja getrost wieder sagen ...

Eine meiner Freundinnen fand bis zur Wende, daß ihr Sohn zwar nicht drogenabhängig ist, aber schon mal nascht. Er ging vor dem Abitur ab und sielte sich in einer Kommune. Da nahm ihm jemand die Freundin weg, und er wollte sich dann etwas Eigenes schaffen. Seitdem macht er Eiltransporte mit seinem Jeep, will den Markt unterbieten und selbständig bleiben. Seine Mutter demonstriert auch nicht mehr für die Friedensbewegung. Ich glaube, sie wollte da nur ihre alten Sachen auftragen und an ihrem geschiedenen Mann Rache üben, der Spitzenmanager ist...

Mein Mann ist auch wieder ganz der alte. Er spricht nicht mehr von Lebensqualität, sondern von Lebenseinstellung, tut, was in seinen Kräften steht, und siebt die Belegschaft. Er wirkt im ganzen wieder männlicher. Und unsere Tochter hat jetzt einen Freund, bei dem geht es ihr hauptsächlich um seinen Ehrgeiz und Charakter. Sie denkt wie der Vater..."

Ihr Mann holte sie ab. Er trug eine Trachtenjacke zur Flanellhose und sagte zu seiner Frau: Grüß Gott. Sie machten zum erstenmal Urlaub in den Bergen.