Erich Honecker, DDR-Staats- und Parteichef, will sich nicht über den Einfluß des Westfernsehens auf die Jugend erregen, "reift doch unter diesen weltoffenen Bedingungen, in der ständigen Auseinandersetzung bereits die dritte Generation kampferprobter und ideologisch gestählter junger Kommunisten heran".

Karl-Heinz Narjes, bundesdeutscher EG-Kommissar und CDU-Mitglied, hat sich den Zorn der CSU zugezogen, weil er das Reinheitsgebot für deutsches Bier nicht gegen Europa verteidigt hat. Jetzt soll, so Franz Josef Strauß, über einen Nachfolger nachgedacht werden. Kandidat: Peter Schmidthuber von der CSU.

Benedikt Klöckner und Michael Haerlin, grüne Abgeordnete im Europäischen Parlament, kommen in den Genuß parlamentarischer Immunität. Das Berliner Kammergericht, das sie wegen Werbung für eine terroristische Vereinigung verurteilt hatte, hob den Haftbefehl gegen sie auf.

Ausgerutscht ist der salvadorianische Präsident Napoleón Duarte auf diplomatischen Parkett: Er begrüßte bei seinem Staatsbesuch in Portugal den Ministerpräsidenten versehentlich als "Präsident Mario Soares" und vergaß den wirklichen Präsidenten, General Ramalho Eanes. Der war beleidigt. Duarte reiste vorzeitig aus Lissabon ab.

Liberaler als Bonn will die hessische Landesregierung sein. Sie erlaubt, daß auch Kinder ausländischer Eltern in die Bundesrepublik nachkommen, die älter als 16 Jahre sind; Ausländer, die mindestens fünf Jahre in Hessen leben, dürfen den Ehepartner nachkommen lassen. Diese Regelung haben die Grünen der regierenden SPD abgetrotzt.

Hannes Androsch, ehemaliger österreichischer Finanzminister, ist rehabilitiert worden. Die Wiener Finanzbehörde bestätigte ihm, er habe nicht Steuern hinterzogen.