Wenn 1985 die deutsche Eisenbahn 150 Jahre alt wird, ist das wahrlich Grund genug, rechtzeitig mit dem Feiern anzufangen. Das dachten sich die Verantwortlichen der Deutschen Bundesbahn auch – sie lassen das Jubelfest immerhin schon am 18. Januar angehen. Dann nämlich gibt’s grünes Licht für den Ausstellungszug, der in drei eigens dafür hergerichteten Waggons einen Überblick über Leistung und Entwicklung der Bahn mittels Büchern, Bildern und Filmen geben soll. Er steuert im Verlauf seiner Deutschland-Tournee bis zum 18. August unter anderen die Bahnhöfe in München, Nürnberg, Stuttgart und Frankfurt an.

Am 10. Mai öffnet das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg seine Pforten für die Ausstellung "Leben und Arbeiten im Industriezeitalter", sie dauert bis zum 18. August. Was die Bundesbahn bislang auf die Schiene gestellt hat, präsentiert sie am 15. Mai auf einer "Leistungsschau" in Nürnberg, gleichzeitig läuft eine historische Ausstellung mit dem poetischen Titel "Zug der Zeit – Zeit der Züge" (bis 18. 8.).

Bahn-Nostalgiker sollten sich den 16. Mai vormerken. An diesem Tag starten alte Dampfzüge zu insgesamt sieben Touren durch Süddeutschland. So kann man beispielsweise auf der Strecke von Nürnberg nach Bayreuth in Plüschpolstern schwelgen, zahlt freilich für diesen Genuß auch 35 Mark in der ersten Klasse (28 Mark 2. Klasse). Eine Fahrt von Nürnberg nach Amberg kostet 30 Mark (1. Klasse) beziehungsweise 24 Mark (2. Klasse).

Nachdem am 1. August im Verkehrsmuseum die Ausstellung "100 Jahre Telefon in Nürnberg" und am 9. August die Briefmarken-Schau "Perphilex 85" im Messezentrum gelaufen sind, geht es wieder zügig weiter: Am 7. September wird die "Große Fahrzeugparade" eröffnet, bei der man gleichermaßen alte Dampfrösser und moderne Loks besichtigen kann. Weitere Ausstellungen am 8., 14., 15., 21. und 22. September. Eisenbahn-Poster hat das Deutsche Plakatmuseum in Essen zusammengetragen, sie werden vom 25. September an vorgestellt. Die Fahrzeugschau der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte in Bochum-Dahlhausen dauert vom 3. bis zum 8. Oktober. Ihre neueste Errungenschaft, den superschnellen ICE, führt die Bundesbahn dem Publikum am 25. November vor. Demonstrationsfahrten sollen im Raum München-Nürnberg stattfinden, Passagiere sind willkommen.

Ein bißchen enttäuschend ist freilich das Angebot für den Tag, auf den fast ein Jahr lang so wirkungsvoll hingearbeitet wurde: Am 7. Dezember, schließlich der "echte" Geburtstag, wird in Fürth die U-Bahn eingeweiht und aus dem Bundesbahn-Ausbesserungswerk in Nürnberg eine Fernseh-Show übertragen.

Das Nürnberger Verkehrsmuseum indessen, das bereits ein Jahr vorher seinen großen Tag hat, hält für seine Besucher eine Überraschung bereit: Es wird – aller Voraussicht nach – die Eintrittspreise erhöhen.

Brigitte Wolter