Bis zu drei Lämpel:

lohnt das Lesen,

umgekehrter

Lämpel: lohnt nicht

"Psychologie für die Schulpraxis" hg. von Diethelm Wahl, Franz E. Weinert und Günter L. Huber. Viele Lehrer trauen den Psychologen nicht; sie finden ihre tägliche Schulpraxis in der Fachliteratur und Forschung kaum wieder. Das gestörte Vertrauen könnte durch dieses Lehrbuch wieder ein Stück wachsen. Daß es aus einem Fernstudiengang entstand, merkt man wohltuend an Lesbarkeit und Solidität. Ein Lichtblick: Die Professoren schreiben wirklich einmal für die sogenannten Praktiker. Gute Pädagogik! (Kösel-Verlag, München 1984; 479 S., 44 Mark.) B. W. 2 Lämpel

"Praktische Kinderpsychologie" von Rita Kohnstamm. Populärwissenschaftliche (Ratgeber-)Literatur zu Fragen kindlicher Entwicklung und zu Erziehungsproblemer hat Konjunktur. Daher dürfte die vorliegende Publikation auch unschwer ihren Leser- und Käuferkreis finden. Nur: Eine Einführung in die Entwicklungspsychologie, auf etwas mehr als 200 Seiten komprimiert und dem Leser mundgerecht serviert, nimmt zwangsläufig Verkürzungen, Ungenauigkeiten, Auslassungen – in diesem Fall leider auch Gemeinplätze – in Kauf. Nur bedingt zu empfehlen. (Verlag Hans Huber, Bern-Stuttgart-Wien 1984; 215 S., 26 Mark.) Th. Th.

1 Lämpel