(29) Go-getter

Uns fällt dafür kein gutes deutsches Wort ein. Streber, Aufsteiger, Emporkömmling – das ist alles nicht ganz richtig. Ein Go-getter tut so viel, wie er (sie) tun muß, um ein Ziel für sich zu erreichen.

Pro:

1. In dieser Welt, in der offenbar Eigennutz (vornehmer: Selbstverwirklichung) das einzige noch wirklich gültige Ziel ist, muß einem schon alle Mittel einsetzen, um des höheren Zweckes willen.

2. Wer es an persönlichem Einsatz fehlen läßt, zeigt offenbar nicht ausreichende Energie. Er (sie) wird es nie zu etwas bringen.

3. Go-getter sind nützliche Mitglieder der Gesellschaft. Indem sie für sich selber erreichen, was sie wollen, machen sie oft, ohne das zu wollen, auch ein paar anderen einen Weg frei.

4. Ein Betrieb kann scheinbar fabelhaft leben von Go-gettern, wenn er sie nur rechtzeitig zu zügeln weiß.