Dies ist ein Bildbuch über Schriftsteller und für deren Leser. Nehmen wir einen Bekannten: Günter Grass. Sein Bild ist ein Abbild so, wie er es selbst inszeniert. Bewußt die Stofflichkeit seiner Aufmachung, bewußt sein Bart, den erwachsen ließ, weil ihm (vor vielen Jahren, als er noch Bildhauer war) der Abstand zwischen Nase und Oberlippe zu groß erschien. Grass stand vor der Kamera in bewährter Pose, Pfeife und Ringfinger nach vorne, Mütze, Schal und Bart als anekdotische Nebenschauplätze für die Augen arrangiert. Nicht alle der in diesem Buch abgebildeten Herrschaften machten es der Photographin Isolde Ohlbaum so leicht. Sarah Kirsch zum Beispiel formuliert in einem Zitat unter ihrem Bild geradezu Abwehr gegen das Photoauge: "Ich kann gut verstehen, daß für Eingeborene ein Tabu verletzt wird, wenn von ihnen ein Photo genommen wird. So ein Bild – das ist kein festgehaltenes Leben, das ist eine beidseitige Lüge..." Viele der insgesamt 168 Photographierten äußern ähnliche Bedenken: "Wenn ich mir zu gleichen anfange, lasse ich mich nicht mehr photographieren" (Adolf Muschg). Oder, ganz bündig: "‚Porträts‘ gibts eh nur innere" (Peter Handke). Die nichtsdazusagenkönnende Situation des Photographierten ist unheimlich den meisten, die doch von Berufs wegen zu den Vielsagenden gehören wollen. So, wie sich die Bilder in diesem Buch anbieten (die in der Mehrzahl für den aktuellen Bedarf des Literaturbetriebs produziert wurden), zeigen sie zuerst einmal, wie die Photographierten die Photographin angesehen haben. Dies bemerkend, sucht und findet man dann als letztes auch ein Porträt von Isolde Ohlbaum – da kein Photovermerk gegeben wird, ist es wohl ein Selbstporträt. Und zum zweiten ist die Frage zu beantworten, ob der Photographin die selbstgestellte Aufgabe: "Die typische Physiognomie des Schriftstellers" abzulichten, geglückt ist. Schwer zu bejahen. Die meisten der hier Vorgeführten müssen ohne Aura auskommen. Keine Halbgötter der Wörter sind zu sehen, sondern viele meist freundliche Gesichter der deutschen Literatur.

N.D.