Von Barbara Ungeheuer

Goldenes Jubiläum einer deutschen Zeitung, die in Deutschland kaum einer kennt. Als vor 45 Jahren der frühere Ullstein-Lektor Manfred George in New York die Redaktion des Aufbau übernahm, ging ihm, wer in Deutschland einmal wer war, zur Hand. Thomas Mann, Oskar Maria Graf, Franz Werfel, Hermann Broch und Lion Feuchtwanger veröffentlichten im Aufbau Originalbeiträge. Die Lyriker Berthold Viertel, Hans Sahl und Hilde Marx fanden hier ihre Stimme wieder. Albert Einstein appellierte im Aufbau an das Gewissen der freien Welt, "die Verfolgten und Gepeinigten" aufzunehmen.

Die Zeitung war die erste in den Vereinigten Staaten, die über Konzentrationslager und den Massenmord in Polen bereits 1942 berichtete. Und noch mitten im Krieg wurde hier die Zukunft Deutschlands diskutiert. Hier standen Verfechter der "Kollektivschuld"-These wie Emil Ludwig und Friedrich Wilhelm Förster ihren Opponenten Paul Tillich, Hannah Arendt und Gerhard Seger gegenüber.

"Wo ich bin, ist Deutschland", soll Thomas Mann einmal gesagt haben. Es hätte damals auch das Motto des Aufbau sein können, seit jenem Jahr, in der Deutschlands letzte menschliche Stimme, die Frankfurter Zeitung, verstummt war.

Eine Zeitung als Tagebuch, als Heimat und als Brücke zum Neubeginn, aber auch als Handbuch der Selbsthilfe, all das war der Aufbau in den dreißiger und vierziger Jahren für die deutschen Flüchtlinge in aller Welt. 50 000 Exemplare gingen wöchentlich von New York nach Sydney bis Shanghai. Auf der nördlichen Westseite von Manhattan, dem "vierten Reich", wie die Emigranten ihre neue Wohngegend gerne nannten, verschwand am Kiosk jede neue Aufbau-Ausgabe ebenso schnell wie der Streuselkuchen im Café Vienna oder Hotel Esplanade, dem damaligen "Ersatz-Kranzler", die es schon lange nicht mehr gibt.

Aus den Annoncen-Seiten jener Jahre entsteht ein Bild der Zeit: Dr. med. Hans Schwarz, früher Wien, sucht Zimmer und Arbeit / Else Hahn, früher Berlin, Buenos Aires, sucht Tochter Lisa, 12 Jahre alt / Feinste deutsche Wurstwaren jetzt am Broadway erhältlich! / Die echte Bad Nauheim-Kur jetzt auch in der New Yorker Ausländerzone möglich / Erst jetzt erhielten wir die traurige Nachricht, daß meine geliebten Eltern Hugo und Else Rohrbach, geb. Frank (früher Fürth, Bayern) 1942 in Polen vergast wurden / Vorsorge verhütet Nachsorge! Darum lassen sie sich bei Jennie Mayer versichern.

Die Schizophrenie eines mörderischen Systems zieht seine Kreise weit über den Machtbereich – damals und bis heute, fast fünfzig Jahre danach.