Zweitens wird der außenpolitische Aspekt von Kindermann überstrapaziert, während die Hauptursachen für Österreichs Schwäche gegenüber der deutschen Diktatur nur am Rande aufscheinen.

Um Österreichs Krisenlage von 1933/34 zu begreifen, bedarf es der systematischen Analyse der sozialen, ökonomischen und verfassungspolitischen Entwicklung seit der entscheidenden Verfassungsreform von 1929. Hiermit traten die parlamentarischen Parteien die "Flucht" aus der politischen Gesamtverantwortung in die "Präsidialdemokratie" an. Der Übergang in den Autoritätsstaat von 1934 vollzog sich zwangsläufig. Der Vorwurf, die innere Abwehrfront gegen die nationalsozialistische Herausforderung durch das Experiment "Ständestaat" nicht systematisch aufgebaut zu haben, trifft auch Dollfuß, den Märtyrer.