Es kann vermutet werden, daß diese Geschichte der Photographie den meisten Interessierten bereits bekannt ist – als englische Ausgabe. Jetzt gibt es sie also auch auf Deutsch, was die Verbreitung hoffentlich weiter fördern wird. Denn im Lauf der Jahre hat sich Beaumont Newhall’s Buch als ein Standardwerk herausgestellt. Das jüngste dort abgedruckte Bild ist von 1974. Man kann nur vermuten, ob Absicht oder Zufall diese Geschichte der Photographie auf 1974 als letztes erwähnenswertes Datum beschränkten. Aber man darf feststellen, daß da, wo das eindeutig Geschichtliche der Photographie beschrieben und abgebildet wird, das Buch seine starken Seiten hat. Schwächen sind eindeutig auszumachen, sobald es um die Gegenwart geht. Dies wird deutlich im letzten der sechzehn Kapitel: "Neue Richtungen". Hier äußert sich Newhall sehr vorsichtig, schottet sich vielfach ab vor experimentellen Bildbemühungen, reduziert seine Beobachtungen auf das kleinamerikanische Gelände. Das alles schmälert zwar den Wert des Buches, aber doch nicht entscheidend. Nach wie vor ist Newhall’s Photo-Geschichte eines der besten Bücher zum Thema. Wozu nicht zuletzt die große Anschaulichkeit seines Schreibstils, die Kürze und Präzision der Beiträge und auch die üppige Illustrierung beitragen.

N.D.