Eine Wallfahrt zu den Veteranen der Subkultur

Von Helmut Schödel

Hoch über den Wolken: der Underground

Die erste Freiheit der Subkultur besteht darin, kein Gewerbe zu sein.

Frei nach Trotzki

Wir sind in Neuperlach, Betonwüste Münchens, Schlaf Staat unter der Einflugschneise: Die Ägypter rüsten zum Feldzug gegen Äthiopien. Radames erhält in feierlicher Zeremonie das geweihte Schwert. Aida, die Tochter des Äthiopierkönigs, liebt ihn, genauso wie Amneris, des Ägypterkönigs Tochter. Und alles das in einem Kiosk in Neuperlach.

Der Kiosk gehört dem Ehepaar Arnholzer, beide um die 50. Während sie Zeitungen, Bier und belegte Semmeln verkauft, hört er im Nebenraum, hinter einem Vorhang verborgen, Verdi. Er schwelgt in den "Aida"-Arien. Herr Arnholzer ist ein Liebhaber der Oper, ein Mensch, der eine Stille braucht statt ein Geschäft.