Daß sich die Börsenumsätze in den zehn Aktienfavoriten im Mai gegenüber April verdoppelt haben, hat seinen Grund dann, daß der Mai ein Hausse-Monat war. Stieg das Aktienkursniveau – am amtlichen Index gemessen – im April um 3,8 Prozent, so legte es im Mai doppelt so stark um 7,7 Prozent zu. Überraschend dabei, daß vom Spitzenreiter Deutsche Bank mehr als zehn Prozent aller Aktien (1,238 Milliarden Mark Kapital, Kurs über tausend Prozent, Kurswert also über zwölf Milliarden Mark) in einem einzigen Monat einmal umgeschlagen wurden. In Siemens, die im April vorn standen, war die Steigerung naturgemäß nicht mehr so groß. Ähnliches gilt für Bayer. VW profitierte in den Augen der Anleger davon, daß das Unternehmen aus einer Lösung des katalysatorbedingten Nachfragestaus besonderen Nutzen ziehen wird. Auf Commerzbank-Aktien haben sich ausländische Käufer gestürzt.