Von Rainer Frenkel

Das Wort eines Chefredakteurs hat Gewicht. Ausgesprochen für die Öffentlichkeit darf das Publikum Programmatisches aus ihm hören.

Das Wort stand in der Welt und beschrieb eine journalistische Konzeption: "Wir hatten an einem Tag Gloria Gaynor und am nächsten die Hamburger Cembalo-Spieler mit Bach. Zwar ist die Gaynor erkennbar jünger als Bach. Aber das ist für uns auch der einzige Unterschied."

Das ist die Sprache von Armin Halle, dem Chefredakteur von APF Blick. APF heißt Aktuell Presse-Fernsehen. Blick ist die dreimal täglich ausgestrahlte Nachrichtensendung des privaten Satelliten-Fernsehprogramms Sat 1, an dem zehn Konsorten beteiligt sind. Einer von ihnen ist APF, seinerseits getragen von 165 Zeitungsverlagen.

Der Anspruch, den Armin Halle und mit ihm sein Stellvertreter Karl-Ulrich Kuhlo vor sich hertragen, ist leicht verständlich und darum keineswegs verwerflich: Nachrichten sollen nicht allein negative Grundstimmungen verbreiten, gar schaffen. Positives, fröhliches erst recht, soll nicht ausgesperrt bleiben. Buntes auch nicht. Wiederum soll staatsmännisch Nadelgestreiftes an Bedeutung verlieren. Wer empfände für derlei nicht Sympathie angesichts des täglichen Verlautbarungs-Journalismus der Köpcke und Co, der sich ausnimmt wie mit höheren Weihen versehen.

Was hat der Anspruch mit der Wirklichkeit gemein? Nach fünf Tagen vergleichender Beobachtung (siehe auch ZEIT Nr. 24) läßt sich sagen: Sehr viel, jedenfalls dann, wenn der Anspruch richtig verstanden worden ist. Nämlich so: Statt Nadelstreifen Regenbogen.

Auf den ersten Blick, in des Wortes nun doppelter Bedeutung, ist verblüffend, daß die Nachrichtenauswahl mit der von ZDF und ARD durchaus vergleichbar ist. Und dies an Tagen, die nur wenige Muß-Stoffe hatten. Während sich aber ARD und ZDF sogar in der Gewichtung einig sind (siehe Tabelle), ausführlich mit eigenen Filmen und Kommentaren aufwarten (wobei die Tagesschau immer um ein paar Grad kompetenter wirkt als heute), sind die Blick-Sendungen, genau betrachtet, gar keine wirklichen Nachrichtensendungen.