Das größte Schulungsunternehmen des internationalen Tourismus läuft im November in Australien. Das Deutsche Reisebüro geht mit 600 Reiseverkäufern und Experten der wichtigsten Urlaubsziele nach Sydney.

A berglauben kennt man nicht im Hauptquartier der größten Reisebürokette hierzulande, dem Deutschen Reisebüro (DER), – auch die 13. "Reiseakademie" des Unternehmens soll ein Erfolg werden. Diese traditionelle Fortbildungsveranstaltung, bei der ausgewähltes Personal der DER-Filialen jeweils mit dem neuen Sommerprogramm vertraut gemacht wird, geht auf die andere Seite des Erdballs, nach Australien. Grund für diese Entscheidung ist das erfolgreiche Australien-/Neuseeland-Programm des DER, das nun durch entsprechende Ortskenntnis des Verkaufspersonals gestützt und weiter ausgebaut werden soll. Bislang war die "Akademie" erst zweimal in Übersee, beide Male in den USA.

Das jetzige Vorhaben stellt alle bisherigen Veranstaltungen in den Schatten. Die 600 Teilnehmer, darunter etwa 440 Reisebürokaufleute, müssen zur australischen Hauptsaison auf acht verschiedenen internationalen Fluglinien untergebracht werden, den Löwenanteil tragen Lufthansa und Qantas. Da es mit den Flugkapazitäten Probleme gab, war das anfangs in der DER-Zentrale umstrittene Projekt gefährdet. Jetzt jedoch sind alle Transportfragen geklärt.

Die Computer der DER-Kongreßabteilung haben Schwerarbeit zu leisten, denn den Akademieteilnehmern soll nicht nur die eine Schulungswoche in Sydney, sondern auch ein breites Reiseangebot auf dem Fünften Kontinent, in Neuseeland und bei Zwischenstopps entlang der Flugroute geboten werden. Zwischen 27 verschiedenen Routen können die DER-"Akademiker" wählen, die längste Fahrt dauert 27 Tage. Besonders attraktiv sind Touren in den australischen Outback. Zwischenstopps können, je nach Flugroute, an der kalifornischen Küste oder in Asien (Hongkong, Kuala Lumpur, Singapur, Manila) eingelegt werden. Die Flugtickets der Teilnehmer lassen auch private Verlängerungen zu, sie sind bis zum 15. Januar gültig.

In Australien wird das Gastland den Ton angeben: Die große Eröffnungsveranstaltung ist in der berühmten Oper von Sydney, dort findet auch die große Multivisionsschau statt, mit der das DER-Programm vorgestellt wird. Danach ziehen kleine Arbeitsgruppen im festen Turnus durch Workshops und zu Präsentationen der einzelnen "Sponsoren". Das sind Repräsentanten von Urlaubsländern, Regionen und Orten sowie von Transportunternehmen aus allen Teilen der Welt, die ihre Angebote erläutern.

Diese Sponsoren beteiligen sich mit einem finanziellen Beitrag unterschiedlicher Höhe am Programm. Eventuell werden die Workshops auf Fährbooten im Hafen von Sydney veranstaltet, diese Boote sind gleichermaßen Nahverkehrsmittel wie touristische Attraktion. Die sonstigen Schulungen sind im neuen "Intercontinental Hotel" in Sydney.

Der gesamte Finanzrahmen wird deutlich über 1,5 Millionen Mark liegen. Die Kosten werden zum Teil von den Sponsoren, dem DER und den Teilnehmern getragen, wobei die Teilnehmergebühren weit unter den effektiven Kosten bleiben werden.

Trotz der großen Entfernung haben alle Sponsoren grundsätzlich ihre Mitwirkung signalisiert, da die bisherigen Akademien zu ihrer geschäftlichen Zufriedenheit verlaufen sind. Das gilt auch für die jeweiligen Gastgeber, die einen besonders dicken finanziellen Brocken beizutragen haben: Als die Akademie in Arizona stattfand, zogen danach die Arizona-Buchungen spürbar an. Auf einen solchen Effekt hofft nun auch Australien. K. V.