Die Fachleute suchen, streiten und spekulieren – aber was machen die Betroffenen? Ihnen bleibt nur, sich durch das Spektrum von Meinungen und Möglichkeiten hindurchzukämpfen. Sie müssen praktisch – im Selbstversuch sozusagen – ausprobieren, wodurch "ihr" Ekzem hervorgerufen wird: durch Zitrusfrüchte oder Walnüsse, durch psychische Belastung oder ...

Lisas Mutter suchte bisher bei fünf Ärzten Rat: beim Kinderarzt, bei einem Wiener Kinder-Allergologen, beim Hautarzt, beim Homöopathen und beim Arzt an der Universitätsklinik – keiner konnte helfen. Lisas Eltern besuchen Vorträge und Tagungen zum Thema "Endogenes Ekzem". Sie lassen Allergie-Tests machen, Ölbäder bereiten, sorgen für Diätkost. Sie benutzen keine Weichspüler und keine scharfen Seifen; Haustiere sind tabu. Die Eltern versuchen auch, psychische Belastungen von Lisa fernzuhalten. Doch es gibt noch zahlreiche andere Möglichkeiten, die Lisas Krankheit mitverursacht haben könnten.

"Vielleicht erfahre ich nie, was meinem Kind schadet!" lautete der verzweifelte Ausruf einer jungen Mutter bei einem Vortrag zum Thema "Ekzembehandlung" in Köln. Ihr elf Monate alter Säugling schläft tagsüber nur eine Stunde – so sehr quält ihn der Juckreiz. Sie hat ihn manchmal mit Stoffbinden umwickelt, um den Juckreiz zu mildern und das Kind vom Kratzen abzuhalten. Aber: "Was mache ich mit dem Gesicht?"

Der zweieinhalbjährige Rene Pfeifer und seine Eltern haben diese Hoffnungslosigkeit überwunden – vorerst. Seit fast einem Jahr ist der Junge "total beschwerdefrei", nachdem er bei einem Hamburger Heilpraktiker in Behandlung war. Aber Jürgen Pfeifer weiß, daß das Ekzem schon morgen wieder ausbrechen könnte. "Trotzdem: Ich bin natürlich über jede Minute froh, die mein Kind ohne Ekzem verbringt."

Jürgen Pfeifer möchte mit seinem Verein jeder Methode ohne Vorbehalte entgegentreten und die ratlosen Kranken über mögliche Erfolgschancen von Therapien informieren. Seine Arbeit stößt auf große Resonanz. Seitdem sein Plan im Mai 1984 bekannt wurde, wandten sich etwa 15 000 Betroffene mit einem Hoffnungsschimmer an ihn. Sie alle erhielten unter anderem auch eine Aufforderung zur Mitarbeit in dem neuen Verband. Tausend Bürger traten dem Verein inzwischen bei.

* Anschrift: Sabelstraße 39, 5407 Boppard