Fast alle großen Autohersteller fahren immer noch auf holpriger Strecke: Nur zwei, nämlich Daimler-Benz und Toyota, setzten von Januar bis Mai dieses Jahres im Inland mehr Wagen ab als in den ersten fünf Monaten 1984. Am härtesten von der Zurückhaltung der Kunden getroffen sind Ford, BMW und Opel mit Minusraten von 29, 22 und 21 Prozent. Ford muß deshalb seinen früher angestammten dritten Platz in der Rangliste weiterhin an Daimler-Benz abtreten und mit der vierten Position vorliebnehmen. VW büßte lediglich zehn Prozent ein und baute seinen Vorsprung an der Spitze aus. Insgesamt wurden bis Mai 151 800 Pkw weniger neu zugelassen als im Vorjahr – ein Rückgang um 12,6 Prozent.