Wirtschaftlicher Erfolg und politische Ungewißheit bestimmen die Politik National-Chinas

Von Matthias Naß

Taipei, Ende Juni

Montagmittag in Taichung: Plötzlich heulen in der mitteltaiwanesiscnen Stadt die Sirenen, jagen Polizeiwagen mit Rotlicht durch die Straßen. Wenige Minuten später ruht der Verkehr. An allen Kreuzungen haben Polizisten in Khakiuniform und weißen Helmen die Autos gestoppt. Die Menschen sind von den Bürgersteigen verschwunden, vor den Geschäften sind die Rolläden heruntergerasselt. Still liegt die Stadt in der Mittagshitze.

In Taichung haben die Behörden Luftalarm ausgelöst. Zwei- bis dreimal im Jahr läßt die Regierung Taiwans den Ernstfall proben: den Angriff des kommunistischen chinesischen Festlands, dessen Küste gerade 160 Kilometer von der Insel entfernt liegt, auf die 1949 die versprengten Reste der Truppen Chiang Kai-sheks flohen. Sobald die Sirenen ertönen, müssen die Menschen in die ihnen zugewiesenen Schutzräume eilen. Eine Stunde lang ruht dann in den Fabriken die Arbeit, bleiben die Geschäfte geschlossen, unterbrechen die Lehrer den Schulunterricht.

Drei Tage später in der Hauptstadt Taipei: die nächste Luftscnutzübung. Diesmal bin ich vorgewarnt. "Wenn Sie Ihren Gesprächstermin einhalten wollen, müssen Sie sich langsam auf den Weg machen", mahnt mein Gesprächspartner beim Mittagessen zum Aufbruch. Anders als die meisten Taiwanesen scheint er durch seine guten Kontakte zur Regierung im voraus von der Übung informiert zu sein. Doch der Hinweis kommt zu spät. Eine Viertelstunde danach stecke ich mit meinem Taxi mitten in einem kilometerlangen Straßentunnel fest.

Die Motoren sind abgestellt, dafür dröhnen aus allen Kanälen der Autoradios dumpfe Discorhythmen, Country- und Westernmelodien, schluchzende Elvis-Presley-Songs und sentimentale chinesische Schlager. Der Lkw-Fahrer vor uns hat sich auf den Zementsäcken, die er auf seiner Ladefläche gestapelt hat, zu einem Nickerchen ausgestreckt. Er holt sein xiuxi nach, jenes Mittagsschläfchen, das kein Chinese missen möchte und das die auf Leistung und Arbeitseifer drängenden Reformer in Peking den Menschen auf dem Festland gern verbieten möchten.