Washington und Moskau wollen einer möglichen nuklearen Bombendrohung durch Terroristen gemeinsam begegnen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde vor drei Wochen in Genf unterzeichnet und Jetzt von Vizepräsident Bush der Öffentlichkeit mitgeteilt.

Bei einem erfolglosen Putsch im westafrikanischen Guinea kamen mindestens 15 Menschen ums Leben.

Libyen hat mit dem Sudan ein Abkommen über militärische Zusammenarbeit geschlossen. Die beiden Länder waren bis zum Umsturz im Sudan vor drei Monaten verfeindet.

Bei Selbstmordanschlägen gegen israelische Soldaten und Truppen der von Israel unterstützten „Südlibanesischen Armee“ starben im Südlibanon 19 Menschen.

Schiitische Demonstranten und die Polizei lieferten sich im Südwesten Pakistans blutige Auseinandersetzungen. Die Schiiten fordern einen autonomen Status in der von Präsident Zia ul-Haq geplanten muslemisch-klerikalen Staatsordnung.

Die britische Bergarbeiter-Gewerkschaft hat sich vier Monate nach der Niederlage im großen Streik gespalten. Die Regionalorganisation der Grafschaft Nottinghamshire – ein Viertel der Mitglieder – schied aus dem Dachverband aus, nachdem die Zentrale die Wahl Arthur Scargills zum Vorsitzenden auf Lebenszeit beschlossen hatte.