Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Europäischen Gemeinschaft hat sich weiter verschärft. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich in den EG-Ländern im Mai um 3,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat erhöht. Von April bis Mai sank die Zahl der Erwerbslosen saisonbedingt jedoch um rund 300 000 auf 12,3 Millionen. Unverändert stabil ist hingegen die Situation am Arbeitsmarkt in den USA. Seit Februar liegt die Arbeitslosenquote bei 7,3 Prozent. Dort waren 8,4 Millionen Menschen ohne Arbeit. Daß auch ein Preisstop inflationäre Tendenzen nur wenig bremst, beweist derzeit Schweden. Obwohl am 6. März ein Preisstop verhängt wurde, kletterten die Preise von 7,9 auf nun 8,2 Prozent.