Von Kurt Sontheimer

Walter Laqueur, Anfang der zwanziger Jahre in Breslau geboren, gehört zu den fruchtbarsten und einflußreichsten Zeitgeschichtlern und Politikwissenschaftlern der westlichen Welt. Obwohl die deutsche Frage nicht sein Hauptforschungsgebiet ist (hier wären vor allem seine Untersuchungen zur Entstehung des Nahost-Konflikts, zur Position des Westens im Ost-West-Konflikt und zum Phänomen des Terrorismus in der modernen Welt zu nennen), hat ihn das wissenschaftliche und lebensgeschichtliche Interesse an Deutschland, seiner Heimat, aus der er als Jude durch die Nazis vertrieben wurde, nie wirklich verlassen. Seine frühe Untersuchung über die deutsche Jugendbewegung gehört zu den wichtigsten Beiträgen zu diesem Themenbereich. Sein Buch über "die Weimarer Kultur" gibt einen ausgezeichneten Überblick über die Vielfalt der geistigen und künstlerischen und ideologischen Strömungen in dieser bewegten Zeit.

Dieser Walter Laqueur, der in Washington wie in London aktiv ist, wo er die Wiener Library geleitet hat, und der in diesem Jahr für seine großen Verdienste um die Völkerverständigung den Preis von INTER NATIONES erhalten hat, ist in seinen späten Lebensjahren noch einmal zu seinem Thema Deutschland zurückgekehrt. Er hat unter dem bewußt einfachen Titel "Germany Today" eine Darstellung der Probleme Deutschlands aus seiner Sicht vorgelegt, die er im Untertitel als einen "persönlichen Bericht" bezeichnet. Damit will er zum Ausdruck bringen, daß sowohl die Fragestellungen wie auch die zur Beantwortung gesammelten Informationen nicht einer wissenschaftlichsystematischen Absicht zu danken sind, sondern einem persönlichen Engagement, persönlichen Erfahrungen und Überlegungen:

Walter Laqueur: Germany Today – A Personal Report; Weidenfeld and Nicholson, London 1985; 231 S., 12.95 Pfund. – Eine deutsche Übersetzung erscheint in diesen Tagen bei Ullstein, Berlin, unter dem Titel: "Was ist los mit den Deutschen?", 240 S., 34,– DM.

Dies macht das Buch zu einem persönlichen Dokument, zu einem durch persönliche Eindrücke und Reflexionen untermauerten Bericht über das gegenwärtige Deutschland.

Der Verfasser hat die Absicht, das englischsprachige Publikum, an das er sich wendet und dem das heutige Deutschland wieder einige Rätsel aufgibt, über das gegenwärtige Bild von Deutschland aufzuklären. Dabei leitet ihn die immer wieder aufkommende Frage, inwiefern das Deutschland von heute noch Verbindungen zu dem Deutschland vor 1945 besitzt, was sich gegenüber der Zeit vor 1945 geändert hat, welches die Gefahren und Bedrohungen sind, die vom gegenwärtigen Deutschland möglicherweise noch ausgehen könnten.

Das Buch ist entstanden als eine persönliche Antwort des Historikers Walter Laqueur auf die Frage nach den Ursachen und der Bedeutung der unruhigen inneren Situation der Bundesrepublik in den frühen achtziger Jahren. Es wendet sich insbesondere den Themen zu, die dafür besonders ergiebig sind: der Situation der Jugend, der Haltung der Intellektuellen, der Suche nach Identität im Gewande eines neuen Nationalismus sowie den Problemen einer möglichen deutschen Zukunft angesichts der gegebenen weltpolitischen Rahmenbedingungen.