Mehr Steuern bei Schenkungen

Die Finanzbehörden ändern mit Wirkung vom 1.1. 86 die Wertermittlungsmethode bei der steuerlichen Behandlung der Schenkung von Anteilen an einem geschlossenen Immobilienfonds in der Rechtsform der vermögensverwaltenden Kommanditgesellschaft. Für alle Schenkungen dieser Art, die bis zum Jahresende 1985 vorgenommen werden, wird die steuerliche Bemessungsgrundlage noch auf der Basis des Einheitswertes der im Fondsvermögen enthaltenen Grundstücke ermittelt. Ab nächstem Jahr wird hierbei der Verkehrswert zugrunde gelegt, so daß sich die Bemessungsgrundlage für die Schenkungssteuer erhöht. Für die Besteuerung im Erbfall bleibt es dagegen bei der bisherigen Regelung.

Das kosten Hypotheken

Die Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank bietet Hypothekendarlehen mit einem festen Zinssatz für die gesamte Laufzeit zu einem anfänglichen effektiven Jahreszins von 8,44 Prozent an. Der Nominalzins errechnet sich bei 100prozentiger Auszahlung mit 8.05 Prozent. Bei Zinsanpassung nach 15 Jahren mit 7,95 Prozent.

Neue Aktien vor der Einführung

Nach Bekanntgabe der Konditionen für die Börseneinführung der Aktien des Bankhauses Trinkaus & Burkhardt gibt am 17. Oktober die Kugelfischer KGaA die Bedingungen bekannt, unter denen nominell 60 Millionen Aktienkapital gezeichnet werden können. Da in beiden Fällen – wie bei Henkel – mit Überzeichnungen zu rechnen ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig mit den Kreditinstituten Verbindung aufzunehmen. Am 24. Oktober erläutert die Peter Temming AG, Glücksburg, die Einzelheiten der Einführung ihrer Vorzugsaktien.

Südafrika zahlt pünktlich