Mit einem Defizit von 40 Milliarden Mark im öffentlichen Gesamthaushalt von Bund, Ländern und Gemeinden rechnen die Finanzminister der Länder in diesem Jahr. Besser wird es auch in den kommenden Jahren nicht, und die Zinsbelastung der Haushalte werde sogar weiter steigen. Die Finanzminister sprachen sich dafür aus, die Beschäftigungswirksamkeit der öffentlichen Ausgaben durch Umschichtungen zu verstärken.

Nur rund 700 000 der knapp 2,2 Millionen Arbeitslosen in der Bundesrepublik können nach einer Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft problemlos auf einen Arbeitsplatz vermittelt werden. 1,5 Millionen Arbeitslose hingegen seien schwer vermittelbar, weil sie älter als 55 Jahre, ohne Ausbildung oder durch Krankheit oder Behinderung in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt seien.

Ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 2,3 Prozent in diesem Jahr und um 2,5 Prozent 1986 erwartet die Kommission der Europäischen Gemeinschaft für ihre Mitgliedsländer. Die Bundesrepublik darf danach für 1986 sogar mit einem Wachstum von 3,5 Prozent rechnen. Die Verbraucherpreise in der EG werden sich von 5,2 Prozent 1985 auf nur noch 3,9 Prozent 1986 verringern.

Nur noch um bescheidene drei Prozent werden die Ausgaben für Werbung in diesem Jahr in der Bundesrepublik Deutschland steigen. Das ergab eine Umfrage des Zentralausschusses der Werbewirtschaft unter seinen Mitgliedsorganisationen.