Angst vor der eigenen Courage hatten sie wohl zeitweise in Rüsselsheim, als der neue „Kadett“ im Herbst 1984 in einer pfiffigen Karosserie vorgestellt wurde, aber auf dem deutschen Markt einen zögerlichen Verkaufsstart hatte. Sollte der schmucke Rundling am Geschmack der deutschen Käufer vorbeimodelliert sein? Mancher wünschte sich seinerzeit, die geplante Stufenheckversion des Schrägheckautos sei schon fertig, um dem Gusto der konservativen Autokunden zu entsprechen. Inzwischen ist sie auf dem Markt und verkauft sich gut. Aber längst ist auch der Schrägheck-Kadett ein Verkaufserfolg, er war wohl nur in die allgemeine „Katalysator-Flaute“ geraten. Es ist der beste Kadett, der je gebaut wurde, vor allem das Fahrwerk wurde spürbar verbessert. Dem imageträchtigen GTI-Modell des Hauptkonkurrenten VW Golf konnte mit dem GSi endlich ein vergleichbares Kadett-Modell entgegengestellt werden, das schlug sich auch schnell in den Zulassungszahlen nieder. Nur die Käufer, die auf einen abgeschlossenen Kofferraum Wert legen, fanden monatelang nichts Passendes, das dem „Jena“, dem Stufenheck-Golf, hätte Paroli bieten können. Doch das Warten hat sich gelohnt, wenn man nach ästhetischen Maßstäben mißt Den Wolfsburger Konstrukteuren ist mit dem Jena ein Auto mit „Rucksack“, mit unproportional buckligem Kofferraum, entstanden. Die Rüsselsheimer Designer haben die knifflige Aufgabe, aus dem Schrägheck ein ansehnliches Stufenheck zu formen, weitaus besser gelöst, obgleich auch sie eines dieser modischen und aerodynamischen „Knubbelhecks“ schufen. Sie behielten auch ein weiteres Plus des Schrägheck-Kadetts bei: die bis zum Stoßfänger hinabreichende Kofferklappe, die ein bequemes Beladen erlaubt. Ein Nachteil des Schrägheck-Vorläufers wurde beim Umstellen auf die neue Karosserievariante gleich für beide Baureihen beseitigt – der Tank wurde auf 52 Liter Fassungsvermögen vergrößert. Beide Kadettversionen werden mit sechs verschiedenen Motoren angeboten, vom 1,3-Liter-Triebwerk mit 60 PS über den 1,6-Liter-Diesel bis zum 1,8-Liter-Einspritzmotor mit Katalysator, all das in drei Ausstattungsvarianten für Preise zwischen 14 595 und 19 938 Mark.