Von Gerd Bucerius

Man dürfe die von Michail Gorbatschow neu eröffneten Verhandlungschancen nicht verpassen, plädiert Marion Dönhoff in der vorigen ZEIT. Eine richtige Idee; man muß sich für sie schlagen. Wer weiß, wie viele Chancen noch kommen. Aber warum das wahrlich große Thema mit einer Polemik verknüpfen, ob Adenauer Preußen gehaßt habe und was daraus folgt?

Marion Dönhoff: "Konrad Adenauer in seinem Preußenhaß war entschlossen, nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches eine Wiederbelebung der traditionell dominierenden Stellung Preußens für immer zu verhindern. Seine Devise hieß: ‚Berlin darf nie wieder Hauptstadt werden.‘" Der Satz über Berlin stammt übrigens von Theodor Heuß – schon aus dem Jahre 1919.

Haß war da, gewiß. Vor allem aber der Haß der Preußen auf die Rheinländer. Beim Wiener Kongreß hatte Preußen die Rheinlande an sich gerissen – gegen den Willen der rheinischen Bürger, die schon einige der Freiheiten der Französischen Revolution erlebt hatten. Sie wollten nicht unter das Joch der preußischen Herrenschicht.

Damals lag zwischen den Berlinern und den rheinischen "Muß-Preußen" immerhin noch ein Stück des welfischen Königreichs Hannover. Bismarck fand das lästig: Er überfiel Hannover, eroberte das Land, vertrieb das Herrscherhaus, steckte dessen Kasse ein (den "Welfenschatz", den er nicht etatisierte; aus dem er dann vor allem die deutsche und die ausländische Presse bestach). Und damit die Unterworfenen ja lernten, was Widerstand bedeutete, marschierte Preußen 1866 in die Freie Reichsstadt Frankfurt, seit der Goldenen Bulle von 1356 Ort der Wahl des deutschen Königs, annektierte die Stadt und plünderte die Bewohner durch Kontributionen.

Solches war preußische Tradition. Friedrich II. (der Große) hatte seinen Ruhm und den Reichtum Preußens gestützt auf den unprovozierten Raubüberfall auf das österreichische Schlesien – das wir 1945 an die Polen verloren; den Österreichern hätten die Sieger es vielleicht doch nicht genommen.

Das alles erlebte das Rheinland mit seiner 2000jährigen Kulturgeschichte. Von Königsberg und Berlin aus sahen sich diese Gewaltakte ganz gut an – von Köln aus schon weniger. Es ist ein psychologisches Gesetz, den zu hassen, dem man Unrecht getan hat. Ein Glücksfall jedenfalls ist Preußen für Deutschland nicht gewesen. Bismarcks Leistung soll nicht bezweifelt werden. Und doch war sein Werk – auch wegen seiner eigenen Fehler – schließlich nur das Vorspiel des Untergangs.