Das durfte doch nicht wahr sein! Der uns da am Straßenrand mit einem Transparent in den Händen entgegenkam, das war doch unser Jörgl Krausmeier. Wir traten ihm entgegen.

„Jörgl, was hat das denn zu bedeuten?“ Er tat sehr wichtig: „Ich übe. Für den Ostermarsch.“ „Du – gegen Raketen? Reichlich spät, diese Einsicht.“

Er deutete auf sein Transparent. „Lies mal! Was steht da?“ „Da steht: ‚An den Galgen mit allen Staatsanwälten‘.“ Uns schwankte der Boden unter den Füßen.

„Jörgl, was ist denn in dich gefahren? Du, der erzkonservative Jörgl?“ „Ich war schon konservativ, als das Photo von Angela Davis noch über deinem Schreibtisch hing“, erwiderte er.

„Bitte nicht so laut“, flüsterten wir erschrocken, „es muß ja nicht jeder mitkriegen. Und wohin führt dich deine Osterdemo?“ „Zum Amtsgericht. Und dort demonstriere ich gegen unseren Unrechtsstaat, vor allem gegen unsere verrottete Justiz. Korrupt bis auf die Knochen. Das ist Kassenjustiz“, sagte Krausmeier.

„Du meinst: Klassenjustiz.“ „Nein. Kassenjustiz. Jeder ist käuflich, jeder darf sich bedienen.“

„Hast du persönlich schlechte Erfahrungen gemacht?“ fragten wir.