Rudolf Wiethölters Buch „Rechtswissenschaft“, gefeierter Klassiker der 68er Generation und geschmäht von denen, die sich damals angegriffen fühlten, ist wieder verfügbar: als inhaltlich unveränderter Nachdruck des Basler Verlages Helbing & Lichtenhahn. Das vor allem von linken und liberalen Juristen geliebte Buch, als kritisches Nachschlagewerk sehr geeignet, war vergriffen – seit gut einem Jahrzehnt. Der photomechanische Nachdruck machte sich nun die Möglichkeiten der Technik zunutze. Die Schrift ist zwanzig Prozent größer, und auch die Zeilenabstände und Druckräume haben sich vergrößert, so daß die drängende Enge des damaligen Fischer-Taschenbuches zugunsten größerer Lesbarkeit verschwand. Das juristische Aufklärungsbuch, das keine übliche Einführung in die Rechtswissenschaft sein sollte, sondern als „Beitrag zu einer politischen Kritik des Rechts“ gedacht war, und umfassend die gesamte Jurisprudenz unter die Lupe nahm, stellte „Fragwürdiges in Frage“ und hatte ungeheuren geistigen Erfolg. Kein anderes kritisches Buch hat eine Juristengeneration so beeinflußt und kein anderes wurde so angefeindet, zum Beispiel in einer heftigen Auseinandersetzung mit der FAZ im Jahr 1971.

Wiethölter, der in dem Jahrzehnt nach Erscheinen seines Buches in resignierter Stille arbeitete, schreibt zum Geleit des Nachdrucks bescheiden, der Anlaß zu dem Reprint sei der Wunsch gewesen, den Text wieder verfügbar zu machen. Aber wer den Band jetzt durchblättert, findet ihn in Ansatz und kritischer Struktur frisch wie am ersten Tag. Wenn auch viele Beispiele veraltet sind – Wiethölters Kritik an unserer Rechtskultur ist es durchgehend nicht. Wer die Gedanken des Frankfurter Professors zum Arbeitskampfrecht liest, begreift die Aktualität dieses Buches. Wenn auch Wiethölter würdige kritische Nachfolger gefunden hat – etwa Uwe Wesel mit seinen beiden Suhrkamp-Bändchen „Aufklärungen über Recht“ (1981) und „Juristische Weltkunde“ (1984) –, daß sein Funkkolleg wieder zu kaufen ist, wird viele am Recht Interessierte freuen, auch die heutigen Studenten der Rechtswissenschaft. Hanno Kühnert

Rudolf Wiethölter: Rechtswissenschaft. Unter Mitarbeit von Rudolf Bernhardt und Erhard Denninger. Unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1968; Verlag Helbing und Lichterhahn, Basel 1986; 400 S., 24,– DM.