Lesen und Reisen

Solides über Ungarn

Eine ordentliche Ware, dieser "Ungarn"-Band in der Text-Bildbuch-Reihe des Münchener Bruckmann-Verlages. Karl Stipsicz ist der Textautor, ein kundiger Journalist, dem man hier ein fakten- und kenntnisreiches Bild über die Magyaren und ihr Land verdankt. Ein wenig mehr an Pfiffigkeit, an sprachlichem Witz, wird sich mancher Leser wünschen, aber das ändert nichts am soliden Gesamteindruck. Den können auch sprachliche Rätsel nicht trüben, die Reichsverweser Horthy sowohl Tätowierung wie Orden an der blauen Brust zuschreiben. Horthy hat wohl, wie üblich, die Tätowierung auf der Haut und die Orden auf dem Jackett getragen. Die Bilder von Jürgen Betz verdienen ebenfalls das Prädikat "ordentlich", sie sind saubere Photographenwerke, handwerklich sehr gut, informativ und eine angemessene, vielleicht etwas biedere Ergänzung zum gelungenen Text. Kunstsinnige Ansprüche darf man an diese Photos nicht stellen. Das Buch (140 Seiten, 54 Mark) unterrichtet mehr denn zufriedenstellend über sein Objekt, Lust zu eigenen Erkundungsfahrten in das südöstliche Land macht es auch; was fehlt, ist ein bißchen optische Inspiration. In gleicher Aufmachung erschien jetzt ein "Tessin"-Band im selben Verlag, Text und Bilder sind von Ernst Höhne. Die Detailkritik am insgesamt gelungenen Ungarn-Buch verliert vor dem Bild des Tessin-Buches an Gewicht. Die Tessin-Photos sind langweiliger Durchschnitt, die Texte erstarren in drögem Schulmeisterdeutsch: "Bedeutendster Faktor des Tessins in nahezu jeder Beziehung sind die Berge." K. V.

Deutschland in 140 Routen

Deutschland neu entdecken" nennt die Verlagsgruppe Fink-Kümmerly+Frey ihren jüngsten "Freizeitführer", der – bestsellerverdächtig – auf 396 Seiten die "schönsten Ausflugsziele und Wanderungen" in der Bundesrepublik vorstellt. Neuentdeckungen sind da, dem Titel zum Trotz, nicht zu finden, im Gegenteil, es werden fast ausschließlich die bekannten, in einigen Fällen auch abgedroschenen Routen vorgestellt. Der Sinn und Nutzen dieser Auswahl von über 140 Routen liegt im handlichen Beieinander, so ergibt sich ein übersichtliches Kompendium. Jede Route hat eine kleine Karte, ein paar Piktogramme, die auf einen Blick die Attraktionen des jeweiligen Weges aufzählen. Streckenlänge, Wanderzeit, Steigungen und Einkehrmöglichkeiten werden erwähnt, in Randbemerkungen wird auf besondere Sehenswürdigkeiten hingewiesen. Das Taschenbuch ist eine Sonderausgabe des "Großen Wanderatlas Deutschland" und kostet sechs Mark, es ist auf billigem Papier gedruckt und hat nur eine dürftige Übersichtskarte. Da der Text für jede Route auf zwei oder drei Buchseiten zusammengequetscht ist, bleibt es oft bei Stichworten. Somit ist das Taschenbuch mehr Anreiz und Entscheidungshilfe denn umfassend informierender Freizeitführer. A. T.

Reisebibliographie

Gastliches Schleswig-Holstein; LN-Verlag, Lübeck 1986; 160 Seiten, 16 Farbphotos, Übersichtskarte, 16,80 Mark.

Goldenes Bayern; Herbert Burger/Richard Mayer; Bruckmann, München 1986; 152 Seiten, 130 farbige Abbildungen, darunter Luftbildaufnahmen, 64 Mark.

Lesen und Reisen

Unterwegs im anderen Deutschland; Uwe Gerig; Umschau Verlag, Frankfurt 1986; 208 Seiten, 223 Abbildungen, davon 31 in Farbe, 36 Mark.

Spanien und Portugal; Aral Auto-Reisebuch; Karthographischer Verlag Busche, Dortmund 1986; 416 Seiten, 39,80 Mark.

Toscana – wie wir sie lieben; Peter Baumann/Anselm Spring; Verlag Herder, Freiburg 1986; 80 Seiten, 62 Farbphotos, Übersichtskarte, 29,80 Mark.

Türkei; Gerhard P. Müller/Klaus Liebe/Michael Neumann-Adrian; Bucher Verlag, München 1986; 224 Seiten, davon 96 Farbbild- und 48 Schwarzweißbildseiten, 98 Mark.

Sporthotels für Ihren Aktivurlaub – Deutschland, Österreich, Schweiz; Karthographischer Verlag Busche GmbH, Dortmund 1986, 230 Seiten, rund 400 Hotels, drei Karten, Sportartentabelle, 16,80 Mark.