Im Mai sind die Umsätze an den deutschen Aktienmärkten spürbar geschrumpft. Der Rückgang der Kurse hat sich also bei geringem Geschäft vollzogen. Daimler ist jetzt an die Spitze gerückt. Das hängt weniger mit der umgesetzten Stückzahl als mit dem deutlich über 1000 Mark liegenden Kurs zusammen. Ein Umsatz von nur 100 Daimler-Aktien erfordert immerhin einen Betrag von rund 130 000 Mark. Der Markt der Daimler-Aktien ist immer noch recht flüssig, weil weiterhin Leute verkaufen, die zu Beginn des Jahres Daimler-Aktien aus Flick-Besitz zum Preis von 1100 Mark je Stück übernommen hatten. VW-Aktien sind vom ersten Platz verdrängt worden. Ihnen fehlt es derzeit an spekulativer Phantasie. In der Spitzengruppe befinden sich alle drei Unternehmen der deutschen Großchemie, deren Aktien nach dem Rückschlag auch für Ausländer wieder interessant geworden sind.