Die oberbayerische Touristikbranche zelebriert den hundertsten Todestag des "Märchenkönigs" Ludwig II. mit einer Fülle von Jubiläumsangeboten.

Ein klassischer Ausflug zum Schloß Neuschwanstein (in lässigem Amerikanisch auch "disneyland-prototype-castle" genannt) gehört beispielsweise zum Sechs-Tage-Arrangement von Oberammergau. Es kostet zwischen 359 und 593 Mark pro Person im Doppelzimmer einschließlich einer weiteren Fahrt zum Schloß Linderhof und zum Kloster Ettal, einer Ortsrundfahrt und zwei Mittagessen. Information: Verkehrsbüro der ARGE, 8103 Oberammergau.

In diesem Jahr besonders aktuell, aber schon seit Jahren im Programm: eine sechstägige Gruppenwanderung auf König Ludwigs Pfaden. Zu den Stationen gehören die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, ebenso die Wieskirche und Kloster Andechs. Damit die Wanderer die Alpen im Blickfeld und nicht im Rücken haben, nimmt die Route dort ihren Anfang, wo des Königs Leben endete: im kleinen Ort Berg am Starnberger See. Um die Kondition nicht über Gebühr zu strapazieren, ist im Preis von 325 Mark der Gepäcktransport inbegriffen. Buchung bei der ARGE Fernwanderwege, Von-Kuhlmann-Straße 15, 8910 Landsberg/Lech.

Wer es vorzieht, sich nur ab und zu per pedes auf den Weg zu begeben, für den könnte ein Vier-Tage-Angebot in Garmisch-Partenkirchen (149 bis 215 Mark pro Person im Doppelzimmer) interessant sein. Es schließt drei Übernachtungen im Ort selbst ein und eine vierte im "Berggasthof Schachen" (Matratzenlager oder Mehrbettzimmer), den ein durchschnittlicher Geher in etwa drei Stunden erreicht. Die eigentlichen Attraktionen sind gleich nebenan: das Jagdschloß Schachen, das Ludwig II. direkt ins Gebirge bauen ließ, und ein botanischer Garten mit etwa 1500 Alpenblumen. Zuständig ist die Kurverwaltung, Postfach 15 62, 8100 Garmisch-Partenkirchen.

Wasserratten können ihre Schloßbesichtigungen von einem Urlaubsort am "bayerischen Meer" aus starten. Prien am Chiemsee bietet sechs Tage Übernachtung mit Frühstück von 150 Mark an, einige Extras sind inbegriffen (Fremdenverkehrsverband, Rathausstraße 11, 8210 Prien). Das wichtigste für Royalisten: eine Schiffahrt zur Insel Herrenchiemsee, wo das gleichnamige Schloß, eine Nachbildung von Versailles, Einblicke in das prunkvolle Monarchenleben vor einem Jahrhundert gewährt.

In den Räumen des künftigen König-Ludwig-II.-Museums von Schloß Herrenchiemsee wurde am 18. Juni eine Ausstellung eröffnet, für die in den bayerischen Restaurierungswerkstätten seit vielen Monaten Einrichtungsgegenstände aus den Königappartements der Münchner Residenz hergerichtet werden. Die Schau bleibt bis zum 14. September in der Inselresidenz und kommt am 8. Oktober in abgewandelter Form nach München.

Für Urlauber, die jeden Tag etwas anderes erleben wollen, wurde vom Verkehrsbüro der ARGE übrigens auch eine siebentägige Tour zusammengestellt, welche die Hauptattraktionen der genannten Arrangements zusammenfaßt.