Bei der Übernahme eines Jumbos hat Reinhard Abraham, im Lufthansa-Vorstand für die Technik verantwortlich, den Boeing-Managern im vergangenen Jahr die Leviten gelesen. Mit 100 bis 120 Millionen Dollar (270 Millionen Mark) seien die Jumbos einfach zu teuer. Fachleute schätzen, daß die Boeing Company an jedem Jumbo 747 mindestens zwanzig Millionen Dollar verdient.

Dieses Monopol zu brechen und alle anderen Pläne sind jedoch nicht mehr als Zukunftsvisionen, Gedankenspiele, die auf eine Zweiteilung des Weltmarktes für Verkehrsflugzeuge hinauslaufen, der für die nächsten zwei Jahrzehnte auf fünfhundert Milliarden Dollar geschätzt wird, also mehr als eine Billion Mark.

Geoffrey Pattie hat sie in eine prägnante Parole zusammengefaßt: Zwei gegen Boeing.