DIE ZEIT

Wundermittel

Wie Nessie durchs Sommerloch, so geistert das Plebiszit durch die verfassungspolitische Diskussion. Wann immer der Frust über den real existierenden Parlamentarismus zunimmt, werden Volksbegehren und Volksentscheid als Abhilfe angeboten.

Ausgebootet

Ein Retter befindet sich in Not. Rupert Neudeck, der Sprecher des Komitees "Deutsche Not-Ärzte", bekommt bei seinen Bitten um Aufnahme vietnamesischer Bootsflüchtlinge den Unwillen deutscher Behörden zu spüren.

Nettigkeiten

Zwei Wortmeldungen, die wir gebührend zur Kenntnis nehmen sollten, ohne handfeste Schlußfolgerungen zu ziehen. Ein "wachsendes Maß an Gemeinsamkeiten" in der Außen-, Deutschland- und Ostpolitik fällt Hans-Jochen Vogel beim Vergleich von SPD und FDP auf.

Unaufhaltsam dem Abgrund entgegen?

Die Welt muß zusehen, wie die Ereignisse in Südafrika offenbar unaufhaltsam dem Abgrund entgegentreiben. Da ist das Bedürfnis, einen Stock zwischen die Speichen des Schicksalsrades zu schieben, nur allzu begreiflich.

Ein Schritt voran

Stehen wir im Ost-West-Verhältnis endlich an einem "Wendepunkt", wie Ronald Reagan ihn letzte Woche vor einer Abiturklasse im Städtchen Glassboro auszumachen glaubte? "Es ist an der Zeit voranzuschreiten", sagte der Präsident.

Worte der Woche

"Ich warne uns alle davor, einen Wahlkampf zu führen, bei dem wir den 7 Prozent der Grünen 1,5 Prozent abnehmen – das müssen wir auch – um den Preis, die 45 Prozent CDU-Wähler zu übersehen.

Zeitspiegel

Wer den einen besucht, muß unbedingt auch dem anderen eine Visite machen: Über diese neue französische Regel setzte sich Helmut Kohl hinweg.

Parteitag in Nürnberg: Auf einem anderen Stern

Gehört Wackersdorf noch zu Bayern? Was schon bei den Ureinwohnern im südlichen Teil des Freistaats historischen und womöglich sogar geographischen Zweifeln ausgesetzt sein mag, wurde auf dem Nürnberger CSU-Parteitag am vergangenen Wochenende für Zugereiste erst recht zur Preisfrage.

Wolfgang Ebert: Kumpanei

Zerbrechen Sie sich darüber nicht den Kopf, Michail, Sie haben in letzter Zeit beängstigend viel richtig gemacht. Mit Ihrer durch und durch verlogenen Friedensoffensive haben Sie uns ganz schön in die Defensive gedrängt.

Ben Witter: Angetippt

Sie gehört zu den "Trümmerfrauen" und hat auch nichts dagegen, wenn man sie eine alte Frau nennt. Dunkelblond war sie. Ihren Nackenknust schnitt sie sich im März 1945 ab.

Hoffen auf Entspannung: Mit eigenem Part

Es liegt in der Bonner Tradition, die Qualität des Ost-West-Verhältnisses in erster Linie an den Aussichten auf eine Rüstungsbegrenzung und neuerdings sogar auf eine Abrüstung zu messen.

Ein kluger Skeptiker

Es gab einfachere, Aufgaben für einen Journalisten, als dem darstellungsfrohen hannoverschen Landesbischof Hanns Lilje eine politische Wochenzeitung zu verantworten.

Mit Winnie Mandela in Soweto

Die sonntägliche Kirchgängerin, in schwarzem Kleid und smaragdgrüner Bluse, mit einem feschen Sombrero auf dem Kopf, sorgte für Furore in dem bescheidenen Gotteshaus.

Frankreich: "Hosen runter" im Nahen Osten

Zwei der neu französischen Geisein im Libanon wurden freigelassen. Die pro-iranischen Entführer bedankten sich damit gleichsam für Frankreichs Kurswechsel in der Nahost-Politik: Paris will trotz der alten Freundschaft zum Irak seine Beziehungen zum Iran normalisieren.

Stobbe: Wo bleibt der Kompromiß?

Beim Landesparteitag der Berliner SPD verließ eine Minderheit der Delegierten den Tagungssaal, weil ihre Änderungsvorschläge zu einem sicherheitspolitischen Leitantrag mit 118 gegen 106 Stimmen abgelehnt wurden.

DDR-Biographien (II): Der FDJ-Funktionär

Die Sechzigjährigen sind die letzten Gesamtdeutschen – sagt ein Sechzigjähriger in mildem Ton. Ob sie heute in Hamburg oder Dresden leben, sie immerhin haben das alte Deutschland gekannt und mußten sich von ihm prägen lassen.

Lappland Tagebuch 1941: Mordrausch und Unberührtheit

Die Natur gehe – so Friedrich Hölderlin im "Grund zum Empedokles" – in ihren Wirkungen auf den reflektierenden Menschen "in das Extrem des Aorgischen, des Unbegreiflichen über"; sie erweist sich als ein unfaßlich Fremdes für den Menschen, weil allem Menschlichen gegenüber völlig Gleichgültiges.

Helfer mit leeren Händen

Das rettende Ufer für die Neue Heimat – ist es in Sicht? Der ehemalige Dresdner-Bank-Vorstand und jetzige Krisenhelfer des gewerkschaftseigenen Wohnungskonzerns, Manfred-Meier-Preschany, antwortet mit einem Vergleich: "Sie können das schönste Haus im Taunus besitzen, mit einem Gutachten, das einen Wert von drei Millionen ausweist.

Bonner Kulisse

Es las sich fast wie eine Ergebenheitsadresse, was Ministerialdirektor Wolfgang Finke an seinen Dienstherrn, den Minister für Forschung und Technologie Heinz Riesenhuber, schrieb: "Sie besitzen einen blendenden Intellekt und eine beneidenswerte Rednergabe.

"Wir sind doch keine Selbstmörder"

Die Wachmannschaften haben im Moment besonders viel Arbeit. Sie kontrollieren allerdings hauptsächlich jene, die den Schnellen Brüter von Kalkar verlassen.

Neuerscheinung: Düstere Aussichten

Gewerkschaften sind ein etabliertes Thema von Wissenschaft und Publizistik. Die komplexen Beziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Betriebsrat, Gewerkschaft und Staat sowie tariflicher und gesetzlicher Regelung hingegen sind bis heute in der Bundesrepublik nicht von einer Wissenschaftsdisziplin analysiert worden.

Manager: Viel wissen und hart arbeiten

Bevor 1943 der Verlagsteil der Firma Bertelsmann in Gütersloh von den Nazis verboten und gerade noch 1945 die Druckerei ausgebombt wurde, setzte Bertelsmann (Inhaber: Familie Mohn) mit 400 Mitarbeitern acht Millionen Reichsmark um (1942).

MARKT-REPORT: Wieder im Stimmungstief

Das unmittelbar nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf dem deutschen Aktienmarkt von den Börsianern veranstaltete Kursfeuerwerk dauerte praktisch nur einen Tag.

Krupp: Ein nicht ganz freiwilliger Abgang

Weil das Harmoniebedürfnis die Wahrheitsliebe überwog, gab die Stabsabteilung Information der Fried. Krupp GmbH am 24. März eine Presseerklärung heraus, die – gelinde gesagt – nicht ganz richtig war.

MANAGER UND MÄRKTE

Mit Skepsis verfolgt der Vorstand der Hamburgischen Electricitäts-Werke AG (HEW) die in der Hansestadt Hamburg besonders heftig geführte Debatte um den "sofortigen Ausstieg aus der Plutoniumwirtschaft".

Späte Einsicht

ZEIT: Die sogenannte Viererlösung – also eine Fusion der Württembergischen und der Badischen Kommunalen Landesbanken sowie der Landeskreditbank und der Landesgirokasse – schien am Sonnabend, dem 14.

LÄNDER IM VERGLEICH

Der starke Ölpreisrückgang wirkt sich positiv aus auf die Volkswirtschaften der westlichen Industrieländer: Er unterstützt das wirtschaftliche Wachstum und die Beschäftigung und reduziert die Inflation.

ZEITRAFFER

Die deutschen Verbraucher werden die Konjunktur im weiteren Verlauf des Jahres kräftig ankurbeln, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht.

Krise nach dem Wiederaufbau

Wie eine Beschwörungsformel taucht in Gesprächen mit spanischen Gewerkschaftern immer wieder der Satz auf: "Wenn wir erst einmal so weit sind wie die europäischen Gewerkschaften .

Rentner-PEN

Am 5. Oktober 1921 nahm ein von der heute vergessenen englischen Romanschreiberin Catherine Amy Dawson-Scott ins Leben gerufener Autoren-Club PEN (Poets, Essayists, Novelists) in London sein erstes Literatur-Abendessen zu sich.

Ich habe Angst,

Dir zu schreiben, mein Freund Sascha, ich befürchte, daß Du meinen Brief als einen Brief aus dem Irrenhaus lesen wirst (woher denn sonst, wirst Du mit den Schultern zucken).

Der Körper als tragischer Held

"Ein Grund", schreibt der englische Essayist Paul Coates, warum sich Godard in solchem Ausmaß der Gunst der Kritik erfreut, ist, dass seine Filme Maschinen sind.

+ Weitere Artikel anzeigen