Die deutschen Verbraucher werden die Konjunktur im weiteren Verlauf des Jahres kräftig ankurbeln, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht. Für diese Annahme sprechen randvoll gefüllte Heizöltanks, höhere Bargeldbestände auf den Konten sowie eine steigende Bereitschaft, Rentenkredite aufzunehmen. Durch den Preissturz am internationalen Ölmarkt werden die privaten Haushalte mit rund 15 Milliarden Mark geringeren Energiekosten belastet als im Vorjahr. Zunächst haben die Bundesbürger ihre Heizöltanks gefüllt, mit einer gewissen Zeitverschiebung folgen in der Gunst der Verbraucher andere Konsumgüter wie Autos und Reisen.

Von Januar bis April hat sich die Zahl der Insolvenzen, also der Konkurse und Vergleichsverfahren, gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden in der Zeit 6358 Insolvenzen, darunter 4591 von Unternehmen, gemeldet. In der gleichen Zeit des Vorjahres gab es 6355 Insolvenzen.