Nicht nur die Vereinigten Staaten sind eine Zwei-Ozean-Macht, auch die Sowjetunion blickt janusköpfig über zwei Meere auf die Welt, Asien gleichermaßen zugewandt wie Europa. Daran hat Generalsekretär Gorbatschow im fernen Wladiwostok erinnert.

Vieles an seiner Rede klang altbekannt. Anderes jedoch ließ aufhorchen: das Angebot an China, auf jeder Ebene über jedes Thema zu reden; die Mitteilung, es werde mit der Mongolischen Volksrepublik der Abzug eines bedeutenden Teils der dort stationierten sowjetischen Truppen erörtert; vor allem jedoch die Ankündigung, daß bis zum Jahresendesechs sowjetische Regimenter aus Afghanistan in die Heimat zurückgeführt werden sollen.

Der Eindruck ist unabweisbar: Gorbatschow bringt das sowjetische Weltbild in Ordnung. Der Draht nach Washington spielt; der Dialog mit den Westeuropäern läuft; jetzt werden auch Asien und das Pazifische Becken in den politischen Horizont einbezogen. Die Afghanisierung des kostspieligen und opfervollen Krieges in dem Land am Hindukusch betreibt Moskau seit einiger Zeit. Gorbatschow weiß, daß die Völker der Sowjetunion unter der Last dieses Krieges seufzen. Seine Abzugsankündigung soll sie beschwichtigen. Aber sie verbessert auch die Aussichten für die UN-Gespräche über eine Beilegung des Konflikts. ts