Am kommenden Sonntag wird im Rahmen der Salzburger Festspiele der „Prometheus, gefesselt“ des Aischylos in der Übertragung von Peter Handke uraufgeführt.

In einer reichlich modernistischen, gewaltsam aktualisierten Gegen-Aufführung spielt man im Rahmen der Zwergfinger-Festspiele eine Neufassung des „Gefesselten Prometheus“.

Regisseur Zwabeck: „Herr Genscher! Hat jemand Herrn Genscher gesehen?“

Inspizient: „Zuletzt trat er gleichzeitig in Moskau, Washington und Bayreuth auf.“

Zwabeck: „So kann man doch nicht probieren. Herr Genscher!!!!

Genscher: „Ich bin hier.“

Zwabeck: „Bevor Sie mir wieder nach Karatschi oder sonstwohin entwischen, möchte ich Sie noch mal mit Ihrer Rolle vertraut machen: Sie stehen...“