Die Gewinne der drei Großbanken erreichen Rekordhöhe. Funktioniert der Wettbewerb im Geldgeschäft?

Ob wohl jemals ein deutscher Politiker gefordert hat, Daimler-Benz, Siemens oder die Chemieriesen Bayer und Hoechst sollten ihre Preise senken, weil sie so hohe Gewinne machen? Wohl kaum.

Wenn aber die Großbanken von Rekordgewinnen reden, dann werden die Politiker wach. Kaum hatten Deutsche, Dresdner und Commerzbank vor wenigen Tagen ihre Halbjahresbilanzen der Öffentlichkeit präsentiert, preschte diesmal der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Austermann vor und verlangte, diese Banken sollten ihre Gewinne endlich dazu nutzen, die Kreditzinsen zu senken.

Offensichtlich sind es in der Bundesrepublik zwei ganz verschiedene Paar Schuhe, ob Banken oder Industrieunternehmen gute Gewinne machen. Die Kreditinstitute geraten schnell in den Geruch von Blutsaugern, während sich die Öffentlichkeit über den wirtschaftlichen Erfolg der Industrie eher freut. Das ist schon merkwürdig.

Kaum zu verstehen ist die Aufregung auch deshalb, weil die deutschen Kreditinstitute ihre Gewinne im Schnitt zu 95 Prozent mit geliehenem Geld machen – mit dem Geld ihrer Sparer und Einleger. Was hätten diese Millionen Bundesbürger wohl davon, wenn ihre Bank Verluste machte? Wie stünde es dann um die Sicherheit ihrer Einlagen? Hätten die Kunden dann noch Vertrauen zu einem solchen Institut? Sicher nicht.

Banken, Sparkassen und Kreditgenossenschaften sind genau wie Industrieunternehmen darauf aus, Gewinne zu machen, anders geht es nicht. Sind diese hoch, sind die Einlagen sicher, besteht Aussicht auf eine gute Dividende für die Aktionäre und Anteilsinhaber, und das sind immerhin auch weit über zehn Millionen Bundesbürger.

Eines steht allerdings ebenfalls fest: Die Gewinnexplosion bei den Großbanken im ersten Halbjahr 1986 fällt aus dem Rahmen, wenn man die gesamte deutsche Kreditwirtschaft betrachtet. Bei den knapp sechshundert Sparkassen und gut 3500 Genossenschaftsbanken ist von einer ähnlich guten Entwicklung nicht die Rede. Diese Institute, die zusammen immerhin drei Viertel des deutschen Kreditgewerbes ausmachen, müssen vielmehr damit rechnen, daß der Gewinnrückgang von 1984 auf 1985 auch in diesem Jahr weitergehen wird.