Woher kommen die Baumstämme, auf denen das Rathaus von Amsterdam steht? Aus dem Frankenwald. Aus diesem Gebiet stammt auch das meiste Holz für den Schiffbau, der die Niederlande mit ihrer Ostindischen Kompanie zeitweise zur führenden Seemacht Europas werden ließ. Von der Rodach den Main und den Rhein hinunter wurden die zu riesigen Flößen zusammengespannten „Holländerstämme“ nach Norden transportiert. Vor kurzem nun vollzogen die Frankenwälder nach, was für ihre Vorfahren einst ein harter Beruf war. Noch einmal ging es – wie auf dem obenstehenden Bild 1938 vor der Würzburger Uferpartie – auf große Fahrt zwischen Bamberg, Schweinfurt, Würzburg und Karlstadt. Ein Dakapo des Spektakels steht vermutlich noch in diesem Sommer ins Haus. Wer auf den Geschmack der Flößerei gekommen ist, kann außerdem im Flößermuseum in Unterrodach noch einen Blick auf alte Trachten, Werkzeuge, Photographien und Floßmodelle werfen.