Präsidialjustiz

Der Prozeß gegen vier weiße südafrikanische Soldaten, die wegen Mordes an einem schwarzen Zivilisten in Namibia angeklagt waren, wurde auf Anordnung des südafrikanischen Präsidenten Pieter Willem Botha eingestellt. Die Soldaten hatten der Anklage zufolge den 48jährigen Fans Uapota aus Windhuk während seiner Ferien im Norden Namibias getötet. Seine Witwe berichtete, die Soldaten hätten ihren Mann, der mit ihr bei Freunden zu Besuch war, „wie eine Meute wilde Hunde“ angegriffen, getreten, mit dem Gewehrkolben geschlagen und anschließend mit einer Schlinge um den Hals zweihundert Meter in den Busch hinein geschleift. Die Tat bleibt ungesühnt – aus „nationalem Interesse“, wie es in der Begründung des Präsidenten für seine Intervention heißt.

Beschäftigter Arbeitsloser

Joseph Mauri aus New York ist dem sowjetischen Fernsehpublikum wohlbekannt aus dem Dokumentarfilm Der Mann aus der Fifth Avenue, einem grauenerweckenden Porträt des sozialen Elends in Amerika. Auf Einladung des sowjetischen Gewerkschaftsbundes besucht Mauri, der als Arbeitsloser und Wohnungsloser eine wichtige Rolle in der Moskauer Fernsehdokumentation spielt, jetzt die Sowjetunion und hält Vorträge vor Moskauer Arbeitern über die Kehrseite des amerikanischen Traums. Joseph Mauri ist aber auch der New York Times wohlbekannt, als Lagerarbeiter, der mit gelegentlichen Jobs in diesem Jahr bislang 3000 Dollar bei der großen Zeitung verdient hat. Mauri habe das Anrecht auf regelmäßige Beschäftigung und könne es dann auf einen Wochenverdienst von 680 Dollar bringen, versichert der Verlag. Das hat sich auch nach Moskau herumgesprochen, und der Propagandist beteuert jetzt, daß er nur einer Krankheit wegen so wenig arbeite – seine Geschichte freilich hat ihre Dramatik verloren.

In eigener Sache

In den Vorberichten über ein neues Buch von Klaus Bölling haben mehrere Zeitungen den Eindruck erweckt, der Autor sei Angestellter des Verlages oder der Redaktion der ZEIT. In Wirklichkeit hat Bölling einen befristeten Auftrag, den Zeitverlag bei einigen Fernsehprojekten des Verlages zu beraten und zu unterstützen.