ZEIT: Im Zeitalter des Computers half das altgediente Strafgesetzbuch den Gerichten wenig, um Weiße-Kragen-Täter dingfest zu machen. Jetzt sind neue Paragraphen hinzugekommen. Können schwere Zeiten für EDV-begabte Wirtschaftskriminelle vorausgesagt werden?

Kisseler: Das hängt von der Strafverfolgung ab. Sicherlich bietet das neue Gesetz vielfältigere Möglichkeiten als das bisherige Strafrecht, um solchen Tätern entgegenzutreten. Deshalb glaube ich schon, daß man mit den neuen Vorschriften eine Reihe von Mißständen beseitigen kann.

ZEIT: Bleibt es nicht weiterhin schwierig, die Computerkriminalität in den Griff zu bekommen? Schließlich hinterlassen böswillig falsch programmierende EDV-Spezialisten und datenausspähende Hacker keine Visitenkarte.

Kisseler: Das ist richtig. Aber das Problem ist ja anders entstanden. Die betreffenden Täter konnten strafrechtlich nicht richtig erfaßt werden. Das ist jetzt anders. Es ist natürlich schwierig, die Täter ausfindig zu machen. Das ist ja bei vielen Delikten der Fall. Erst recht bei diesen Computerdelikten, weil von außen in den Computer eingegriffen wird. Da läßt sich schlecht feststellen, woher das kommt. Wenn einer fernsieht und sein Gerät nicht anmeldet, geht es der Post ähnlich. Dann muß sie feststellen, wo sich das Gerät befindet. Aber ich glaube schon, daß man aufgrund der neuen Vorschriften eine wesentlich bessere Verfolgungsmöglichkeit hat.

ZEIT: Was hätte denn der Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität im neuen Gesetz anders oder zusätzlich festgeschrieben?

Kisseler: Aus unserer Sicht ist es ein Fortschritt, daß jetzt die einzelnen Tatbestände erfaßt werden. Es läßt sich natürlich immer darüber streiten, ob man noch strenger und noch mehr Sachverhalte erfassen will.

ZEIT: Es gibt aber doch noch Strafbarkeitslücken – etwa im Euroscheckverkehr. Wenn ein Dieb beispielsweise die geklaute Euroscheckkarte in einen Bankomaten steckt, um Geld abzuheben, rangiert das nicht unter Betrug. Es heißt eben, ein Automat könne nicht getäuscht werden. Warum berücksichtigt das neue Gesetz diesen Tatbestand nicht?