Vor fünfzehn Jahren hat man gesagt, auch wenn die Amerikaner damals nicht auf dem Mond gelandet wären, wär’s dasselbe gewesen, die bloße TV-Übertragung hätte genügt. Heute sind wir schon viel weiter. Die Übertragung ist gar nicht mehr nötig, Es genügt die bloße Pressemitteilung. Die Meldung erzeugt nicht mehr das Ereignis, die Meldung erzeugt die Meldung: absoluter Idealismus.

Bliebe mithin nur, die Lehrer und Eltern aufzufordern, den Kindern zu erklären, daß alles falsch ist, was in den Zeitungen steht, einschließlich dieser Streichholzheftklappennotiz. Doch gerade erst vor ein paar Wochen hatte ich hier geschrieben, daß viele Mitbürger, hätten sie nur auf die Presse gehört, nicht an Methanolvergiftung gestorben wären. Also was nun? Ich erinnere mich an eine Episode mit meiner Tochter, als sie noch sehr klein war. Sie sah sich gerade die Werbung im Fernsehen an, die behauptete, daß ein bestimmtes Waschmittel besser sei als die anderen, und ich (pädagogisch und demokratisch) sagte: „Glaub das nicht, das Fernsehen lügt.“ Dann kamen die Abendnachrichten und brachten die Meldung, daß es in Turin geschneit hatte, und meine Tochter sagte: „Das ist gelogen, stimmt’s?“ Ich mußte ihr also erklären, daß zwar die Werbung im Fernsehen lügt, aber die Nachrichten schon die Wahrheit sagten. Gleich darauf wurde mir bewußt, daß diese Erklärung im Widerspruch zu allen meinen Prinzipien stand, und ich präzisierte, daß die Nachrichten diesmal die Wahrheit sagten, aber nicht immer. Das arme Kind wußte nicht mehr, wann es dem Fernsehen glauben durfte und wann nicht... Dies, glaube ich, ist das Drama jeder auch nur minimalen Erziehung zum richtigen Umgang mit den Massenmedien.

Aus dem Italienischen Übersetzt von Burkhart Kroeber. Copyright:L’Espresso.