Das verflixte, verfluchte Bonn: Man kann mitmachen, man kann verdrängen; man kann sich auch mit einem Tagebuch wehren

Von Gunter Hofmann

Peter Glotz hat sein zweites "Politisches Tagebuch" geschrieben. Das erste – "Innenausstattung der Macht" – handelte von den Jahren 1976 bis 1978, das zweite reicht von 1981 bis 1983. Jahre, in denen die SPD-Herrschaft in Berlin auslief, in denen die sozial-liberale Koalition mit Helmut Schmidt scheiterte und in denen Glotz bereits Geschäftsführer der SPD in Bonn war – "Aus meinem Leben. Zweite Abteilung", hatte Goethe seine tagebuchartigen Aufzeichnungen genannt, denen er erst später den Titel gab: "Kampagne in Frankreich (1792)". An diesen Titel lehnt Glotz sich an:

  • Peter Glotz:

Kampagne in Deutschland. Politisches Tagebuch 1981 bis 1983

Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 1986; 318 S., 34.– DM

Das Goethe-Zitat schon im Titel ist gar nicht so vermessen, wie es klingt. Es zeigt einfach, wie Peter Glotz sich solcher Zitate bedient. Er macht sie zu seiner Formel, aber sie werden es auch nicht ganz. Er gibt sich zu erkennen, aber nicht völlig.