Wie gut oder schlecht ein Kinderbuch ist, erweist sich am genauesten, wenn man es nach zehn Jahren erneut in die Hände kriegt. Sind die Plots und die Illustrationen nur modisch? Haben sie Trends und Booms heil überstanden?

Waechters „Kronenklauer“ (1972 bei Rowohlt erschienen, nun als rororo rotfuchs zu haben) sind so spannend, witzig, unverschämt, komisch, phantastisch und wunderbar geblieben wie vor vierzehn Jahren. König Schwarte, Professor Prousch, Charly „Tasso“ Koffers Buch, Hubert Knappsack und Dr. Loy, die gesamte verrückte Bagage, fasziniert Kinder so leidenschaftlich wie beim ersten Auftritt Anfang der siebziger Jahre. Ein Sammelsurium von Nonsens-Geschichten und exquisiten Illustrationen.

  • F. K. Waechter und Bernd Eilert:

„Die Kronenklauer“

rororo rotfuchs, Rowohlt Verlag, Reinbek; 198 S., 9,80 DM