Mit neuem Schwung gehen bundesdeutsche Reiseveranstalter in das Jahr 1987. Mit erweiterten und verfeinerten Angeboten hofft die Branche auf noch bessere Zeiten.

Auch im neuen Jahr bilden die Amerika-Programme den Schwerpunkt in der Angebotspalette des Deutschen Reisebüros (DER). In Erwartung steigender Teilnehmerzahlen im Nordatlantik-Geschäft hat das Frankfurter Unternehmen fast 1800 Charterflüge in die USA und nach Kanada aufgelegt. Während Reisen an die amerikanische Westküste bis zu 250 Mark preiswerter werden, bleibt der Flug an die Ostküste annähernd so teuer wie im Jahr 1986.

Anders als bei den USA-Reisen, bei denen das DER 1986 einen Zuwachs von 12,3 Prozent verzeichnen konnte, blieben die Buchungen etwa für die UdSSR (minus 16,2 Prozent) sowie für Australien und Neuseeland mit einem Minus von 15,7 Prozent weit hinter den Erwartungen zurück. Ein neuer Katalog, bei dem die DER-Urlaubsmacher ihre Phantasie nicht geschont haben, soll die Reisen nach „down under“ wieder schmackhafter machen. Zu den Australien-Offerten zählen Wüstenritte auf dem Rücken von Kamelen, Flugsafaris mit Privatpiloten und Segeltörns mit und ohne Skipper im Seegebiet des Great Barrier Reef.

Bescheidener nimmt sich dagegen naturgemäß das neue Sommerprogramm der Frankfurter Ameropa aus. Neues Zielgebiet im Katalog des Reiseveranstalters der Bundesbahn ist die Türkei. Vor allem wurde aber die Zahl der Ziele im Bundesgebiet und in Italien aufgestockt. Zusätzlicher Anreiz für alle Ameropakunden: Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren haben in Begleitung mindestens eines Elternteils sowohl in der Bundesrepublik wie auch im Ausland freie Fahrt. Im übrigen, so Geschäftsführer Heinz-Dieter Wagner mit Blick auf die Sommertarife seines Hauses für 1987: „Ameropa ist preisstabil geblieben.“

Traditionell stehen organisierte Auto-Rundreisen im Mittelpunkt der ADAC Reise. Für den Sommer 1987 hat das Münchner Unternehmen insgesamt 114 Package-Touren für einen Urlaub mit dem eigenen Auto, dem Mietwagen oder Wohnmobil aufgelegt. Sie führen durch Europa, Nordafrika, den asiatischen Teil der Türkei sowie durch Nordamerika, Australien, Neuseeland und Südafrika. Nicht mehr im Programm sind Reisen in die UdSSR, statt dessen finden sich neue Offerten, zum Beispiel für die dänischen Färöer-Inseln. Geschäftsführer Gerhard Hesselmann unter den Eindruck von Libyen-Konflikt und Reaktor-Katastrophe: „Wir sind noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen.“

Ein ähnliches Fazit ziehen die Bremer Wolters Reisen nach dem Urlaubsjahr 1986. Der Veranstalter, der sich vor allem den dänischen Ferienhäusern verschrieben hat, bilanziert bei den Teilnehmerzahlen ein Minus von 1,5 Prozent. Insbesondere erwiesen sich, so die Geschäftsführung, hochwertige Busreisen nach Minsk, Kiew, Moskau und Leningrad nur als wenig zugkräftig. Für den Sommer 1987 wartet Wolters Reisen mit stabilen Preisen und einer neuen Idee auf: Jedes Kind, das gemeinsam im Kreis der Familie einen Ferienhaus-Urlaub verbringt, erhält eine Preisermäßigung von 20 Mark.

Eher ungewöhnliche Wege geht Ikarus Tours mit seinen Expeditionen und dem Trekking-Tourismus 1987, etwa wenn die Sunda-Inseln oder Papua-Neuguinea als neue Ziele angeboten werden. Das Unternehmen aus Königstein wirbt mit mehr als 300 Terminen für China-Touren, die um bis zu zehn Prozent preiswerter sind als 1986. Fahrten nach Tibet, das mit fünf Rundreisen einen Schwerpunkt bildet, ermäßigen sich sogar um bis zu 15 Prozent.

Ist danach der Erlebnishunger noch nicht gestillt, empfiehlt Ikarus Tours Yak-Trekking zum Basislager auf der tibetischen Nordseite des Mt. Everest oder schlicht „Tibet mit dem Fahrrad“. Für diese Tour ist Altmeister Rudi Altig als Leiter engagiert. hbk/Leh