DIE ZEIT

Ins Zwielicht

Panne oder Planung? Offenbar sind auch Kohls Hintersassen nicht eben glücklich über den jüngsten Brown-out ihres, unseres Kanzlers.

Wasser auf die Mühlen der Reform

Als er aus siebenjähriger Verbannung zurückkehrte, wurde Andrej Sacharow an der sowjetischen Akademie der Wissenschaften mit Beifall, Küssen und Tränen willkommen geheißen.

Handel unter Druck

Auch im jüngsten handelspolitischen Streit zwischen Europa und Amerika arbeiten beide Seiten mit mächtigen Drohgebärden; doch allzuviel ist außer den verbalen Kraftakten bisher nicht passiert.

Ohne Jubel

Ein Dreivierteljahrtausend Berlin – der Anlaß, freudig und traurig stimmend zugleich, stößt uns abermals auf unsere Vergangenheit und unsere Gegenwart.

Worte der Woche

„Wer ja sagt zu dem Kontakt mit den Menschen, der muß ja sagen auch zu dem Gespräch mit der politischen Führung, ohne daß wir eine Minute vergessen, mit wem wir sprechen: eben nicht mit einer frei gewählten Regierung und auch mit einem Regime, das immerhin zweitausend unserer Landsleute als politische Gefangene drüben in der DDR in Gefängnissen und Konzentrationslagern hält.

Zeitspiegel

Bisher waren die beiden riesigen amerikanischen Stützpunkte auf den Philippinen für die Nationalisten im Land vor allem verhaßte Symbole der Militärmacht und der politischen Einmischung des „US-Imperialismus“.

Studenten in China: Die große Mission des kleinen Mannes

Als Mao Tse-tung 1957 Moskau besuchte, nahm er den sowjetischen Gastgeber Nikita Chruschtschow zur Seite und deutete auf ein Mitglied seiner Delegation: „Sehen Sie den kleinen Mann dort drüben? Er ist hochintelligent und hat eine große Zukunft vor sich.

Zum Wundern

Es gibt wunderliche Zufälle – auch in der Politik. Wer am vergangenen Sonntag in der Tagesschau die große CDU-Veranstaltung in der Dortmunder Westfalenhalle verfolgt hat, der konnte Franz Josef Strauß beobachten, wie er beschwörend das deutsche Volk aufforderte, „endlich einmal aus dem Schatten des Dritten Reiches herauszutreten und mehr aufrechten Gang in der Geschichte, der Gegenwart und in der Zukunft zu beweisen“.

Vielsagende Nachrufe

Auf einem kalten Landfriedhof der Grafschaft Sussex wurde „der perfekte Gentleman“ zu Grabe getragen, wie der Bischof von Chichester in seiner Predigt versicherte.

Afghanistan: Kompromiß?

Fast pünktlich zum siebten Jahrestag des sowjetischen Einmarsches in Afghanistan offerierte der KP-Chef und General Nadschibullah seinen antikommunistischen Feinden einen halbjährigen Waffenstillstand.

Atommacht Brasilien

Der Präsident der Nationalen Brasilianischen Atombehörde, Rex Nazareth Alves, hat die Katze aus dem Sack gelassen: Brasilien ist in der Lage, den nuklearen Brennkreislauf zu schließen und die Atombombe zu bauen.

DOKUMENTE ZUR ZEIT: Charta 77: Gegen die Apathie

Zehn Jahre nach ihrer Gründung rief in Prag die von den Behörden unterdrückte Bürgerrechtsbewegung „Charta 77“ ihre tschechischen und slowakischen Landsleute auf, die politische Apathie zu überwinden und als aktive Staatsbürger an der Demokratisierung des Landes zu arbeiten.

BONNER BÜHNE: Was ist die Panne?

Was waren die deutschen Konzentrationslager? "Eine Welt für sich, ein Staat für sich – eine Ordnung ohne Recht, in die der Mensch geworfen wurde, der nun mit all seinen Tugenden und Lastern – mehr Lastern als Tugenden – um die nackte Existenz und das bloße Überleben kämpfte.

Amerika: Reagan unter neuem Druck

Ronald Reagan bleibt keine Zeit zur Erholung von seiner Operation. Gegen Mehrheiten der Opposition in beiden Häusern des neuen Kongresses muß er sich gegen die Vorwürfe der Iran-Affäre wehren und um seinen neuen Haushaltsentwurf kämpfen.

„Fasten seat belt“

Gefährliche Begegnungen im deutschen Luftraum: Immer mehr Flüge, aber Personalnot bei den Fluglotsen

Ikarus – wo bist du?

„Der Erfinder des menschlichen Fluges, Konstrukteur, Pilot und Fluglotse Dädalus machte auf seiner historischen Flucht von ATH (Athen) nach HER (Herakleion) noch selber aus der Luft, nach dem Prinzip von Sehen und gesehen werden, Flugsicherung’, obwohl ein zweites Flugobjekt auf gleicher Strecke war.

Der Streß des Lotsen

Prof. Heer: Die Flugsicherung wird durch das hohe Verkehrsaufkommen in der Bundesrepublik und die Enge des nutzbaren Luftraumes in der Ost-West-Ausdehnung sehr erschwert.

Flagge zeigen

Das Bedürfnis der Deutschen (West), ihre Nationalsymbole Hymne und Flagge zu aktivieren, ist nicht zu überhören und zu übersehen.

Macht macht arrogant

Als der junge Reporter Peter Drucker seinem Redakteur vorschlug, einen Artikel über die International Business Machines Corporation zu schreiben, war die Antwort kurz und bündig: „Nein.

Der Tod ist kein Geschäft

Ohne Zweifel gehört das seit einigen Wochen umstrittene U-Boot-Geschäft der staatlichen Kieler Howaldtswerft mit Südafrika in die Kategorie der Affären, wobei nicht einmal ausgeschlossen ist, daß daraus noch ein Skandal wird.

Peter Christ: Ein Griff in die Mottenkiste

Nun haben wir jahrelang vernommen, daß es gegen die bedrückende Arbeitslosigkeit kein Patentrezept gebe, daß langer Atem zu ihrer Beseitigung vonnöten sei, daß Beschäftigungsprogramme nur Strohfeuer in Brand setzten, und dann treten kurz vor der Bundestagswahl zwei Berliner Sozialwissenschaftler mit einem Konzept aus der Kulisse, das am festgefügten Weltbild rüttelt.

Streikrecht: Mehr als nur Wahlkampf

Die Sprecher der Christdemokraten und der Liberalen haben recht. Natürlich gehört es zur Wahlkampfstrategie, wenn die Sozialdemokraten gerade jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl, ihre Klagen gegen die Änderung des Paragraphen 116 im Arbeitsförderungsgesetz beim Bundesverfassungsgericht einreichen.

Bonner Kulisse

Bundestagspräsident Philipp Jenninger hat allen Bonner Parlamentariern ein Mahnschreiben geschickt, in dem er sich über ihr Verhalten gegenüber ausländischen Gästen bitter beklagt.

Airbus: Durchstarten oder sterben

Bernhard Lathière, der frühere Präsident der europäischen Airbus Industrie, hatte den amerikanischen Flugzeugbauer McDonnell Douglas gar nicht mehr auf der Rechnung.

Politik unter dem guten Stern

ZEIT: Herr Reuter, politische Demokratie und Marktwirtschaft erfordern Dezentralisierung. Machtzusammenballungen sind tendenziell für beides gefährlich.

Viel geredet - nichts erreicht

Selbstgefällig zog Martin Bangemann am Jahresende Bilanz. Die Wirtschaft laufe gut, der Aufschwung sei auch 1987 sicher, verkündete der Bonner Wirtschaftsminister kurz vor den Weihnachtsfeiertagen.

Stahlmarkt: Angst vor der Freiheit

Ein Marsch der Stahlarbeiter auf Bonn in der heißen Phase des Wahlkampfes bleibt der Bundesregierung wohl erspart. Denn im Augenblick denkt die IG Metall nur daran, am „Aktionstag“, dem 16.

Zeit & Geld

Der American Eagle, die neue von der amerikanischen Regierung herausgegebene Goldmünze, kommt offenbar gut an. Von der großen Nachfrage überrascht, so heißt es aus Washington, sehe sich die Prägeanstalt, die United States Mint, „zeitweise außerstande, den Nachschub zu gewährleisten“.

Neuer Konflikt

Hamacher: Wir sind der Meinung, daß Nachtarbeit eine unsoziale Arbeitszeit ist, daß sie gesundheitsschädigend ist und eigentlich auf das Maß zurückgeführt werden müßte, das für die Versorgung der Bevölkerung zwingend notwendig ist.

MANAGER UND MÄRKTE

Die Veba, viele Jahre lang Umsatzspitzenreiter der deutschen Industrie und 1985 bereits auf Platz vier zurückgefallen, hat 1986 weiter an Boden verloren.

Pharmazie: Hab’ Hormon im Herzen

In der Heidelberger Genfirma Orpegen variiert derzeit ein Syntheziser die „Melodie“ für ein Hormon. Wie von Geisterhand verschwindet eine lange Reihe kleiner Plastikfläschchen ins Innere des nüchternen Synthese-Kastens.

Er fand seine Themen im Ruhrgebiet

Er sprach nie viel über sich; und wenn er in seinen Filmen versehentlich mal kurz zu sehen war, zürnte er dem Kameramann. Robert Hartmann hatte eine für Journalisten untypische Eigenschaft: Er drängte sich nicht in den Vordergrund.

Ein Wort aus gegebenem Anlaß: Lob der Wiederholung

Es war der Fernsehskandal des Jahres – und das fast am Ende desselbigen. Wir erwarten nun, daß sich der Sender bei Bundesbürger und Bundesregierung in gebührender Form entschuldigt; und wir verlangen, daß die für den Skandal Verantwortlichen schonungslos zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Herrscher des Lichts

Drüben ist das Reich der Wünsche. In jenem verfallenen Zimmer, dem innersten Raum der Ruine, soll jeder bekommen, wovon er träumt.

Filme

Einer der verstörendsten Filme des neuen Jahres ist eine Liebesgeschichte: Der linkische Physiker Seth Brundle (Jeff Goldblum) fasziniert die Journalistin Veronice Quaife (Geena Davis), als er ihr eine Erfindung vorführen kann, die „die Welt verändern wird“.

Zeitmosaik

Berlin ruft – ja, es lockt Besucher aus aller Welt an, denn, so wissen wir es aus der Werbung, Berlin tut gut und ist durchgehend geöffnet.

Schallplatten

Im „Testimonium“ einer großen deutschen Schallplattenzeitschrift zum Jahresbeginn gefragt, wen er zu seinen Lieblingsinterpreten rechne, hatte Johannes Rau, SPD-Kanzlerkandidat, ohne Umschweife erwidert: „Als Kammermusikfan schätze ich besonders das Amadeus-Quartett aus Stuttgart.

+ Weitere Artikel anzeigen