Die Verfassungsbeschwerde des ZDF rügt eine Verletzung der Pressefreiheit

Von Hanno Kühnert

Euch müßte man die Fresse einschlagen!" so pöbelten Zuschauer im Gerichtssaal ein Kamerateam des ZDF an, das zur Zeugenvernehmung in einem Brokdorf-Prozeß vor dem Landgericht Itzehoe geladen war: Die beiden Angeklagten waren durch Pressephotos, die die Staatsanwaltschaft beschlagnahmt hatte, identifiziert worden.

Bei einer Demonstration vor der Lucius-Clay-Kaserne in Garlstedt ist 1985 ein Kameramann von einem vermummten Demonstranten tätlich angegriffen worden. Der Angreifer vermutete in seinem Opfer einen Polizeispitzel.

Eine Journalistin des Hessischen Rundfunks kann erzählen, daß bei den Krawallen nach dem Tod von Günter Sare in Frankfurt 1985 und bei der Anti-Atom-Demonstration in Hanau 1986 Demonstranten drohten, die Filme zu "beschlagnahmen" und Kameras zu zerstören, wenn das Fernsehteam mit dem Filmen nicht aufhöre.

In der Cattenom-Demonstration fragten friedliche Demonstranten: "Wirklich Fernsehen oder doch Verfassungsschutz?"

Bei Wackersdorf war ein ZDF- Team nicht nur Beschimpfungen, sondern auch Steinwürfen von Demonstranten ausgesetzt, die eine Zusammenarbeit mit der Polizei vermuteten.