Bekanntlich sind es ja immer diese dummen, albernen Kleinigkeiten, die einen ärgern. Da wohnt man in einem hübschen Hotel, in einem durchaus ansprechenden Zimmer. Das Radio funktioniert, der Farbfernseher auch, das Badezimmer ist fast so groß wie der Raum, in dem man nächtigt, und sogar die Dusche hat keine Mucken. Und dann eben diese alberne Kleinigkeit, die fehlt. Manche Hotelketten haben sich den Service längst zu eigen gemacht, vielleicht ist darum mancher auch schon so verwöhnt und vermißt das kleine gute Stück – den Waschlappen.

Fast food und diet drinks, Eis im Weißwein und kaum Gewürze an den Gerichten, kann an den amerikanischen Essensgepflogenheiten etwas beispielhaft sein? Es kann. Zumindest für den, der aus beruflichen Gründen öfter mal im Restaurant speisen muß und zum Mahle nicht immer nur Alkohol trinken mag. Dann bleiben noch Mineralwasser – aber wem mundet es nach dem dritten Glas wirklich noch – und Fruchtsäfte. Wer aber seine Kalorientabelle im Kopfe hat, der weiß, wie Trauben- und Apfelsaft zu Gewichte schlagen – und sehnt sich nach Amerika und seinen diet drinks, die auch in Bars und Restaurants zu haben sind – 0,33 Liter unter einer Kalorie.