ZEIT: Herr Minister, das awos-Institut kommt zu dem Ergebnis, die Zahl der Zwangsversteigerungen selbstgenutzter Eigenheime sei in den vergangenen beiden Jahren mit jeweils rund 35 000 nur halb so hoch gewesen, wie die Gerichtsstatistiken ausweisen. Beruhigt Sie diese Erkenntnis?

Schneider: Das Ergebnis ist insofern erfreulich, als es zunächst einmal die Wirklichkeit wiedergibt. Dort wird unterschieden zwischen den Insolvenzen allgemein und den Zwangsversteigerungen, die sich nur auf Wohnobjekte erstrecken. Zudem enden nur 25 Prozent aller eingeleiteten Verfahren auch mit einer Zwangsversteigerung. Das heißt, tatsächlich werden nur sieben- bis achttausend Fälle jährlich abgewickelt.

ZEIT: awos prophezeit, die Zahl werde wieder zunehmen, sobald Immobilien wieder besser verkauft werden können. Sehen Sie das auch so?

Schneider: Das glaube ich nicht. Ich bin optimistisch, denn wir haben gegenwärtig reale Einkommenszuwächse und eine niedrige Inflationsrate. Gleichwohl gilt auch künftig, daß der Eigentumserwerb gut vorbereitet sein sollte, Kreditnehmer und Kreditgeber müssen die wirtschaftlichen Verhältnisse sorgfältig prüfen. Ein Bauwilliger muß ein Mindestmaß an Eigenkapital haben. Er darf nicht auf die letzte Mark finanzieren.

ZEIT: Fast zwei Drittel der Eigentümer in Schwierigkeiten hatten nur wenig oder gar kein Eigenkapital. Diese Leute wurden offenbar mit einer günstigen Anfangsfinanzierung in ein Abenteuer gelockt. Was können Sie dagegen tun?

Schneider: Ich habe geprüft, ob wir mit Gesetzen oder Verordnungen handeln können. Ich bin nicht zu der Auffassung gekommen. Aber ich führe ja wiederholt kreditpolitische Gespräche im Bauministerium und habe mit den Banken und Bausparkassen darüber gesprochen. Wir stimmen überein, daß eine sorgfältige Beratung vor Ort erforderlich ist.

ZEIT: Nach der Untersuchung kamen sogar drei Viertel der Betroffenen in Schwierigkeiten wegen risikoreicher Finanzierung, weniger als vermutet aber wegen familiärer Verhältnisse (Ehescheidung). Das ist nicht gerade ein Beweis für seriöse Beratung von Banken und Immobilienverkäufern.