Ein Wust unübersichtlicher Gesetze zwingt Zeitungen zur Selbstzensur / Von Pat Sidley

Johannesburg

Heute legal... gestern illegal“ verkündete die Zeitung Weekly Mail auf der Titelseite, als sie jüngst eine Anzeige zum 75jährigen Bestehen des verbotenen African National Congress (ANC) zum zweitenmal ins Blatt nahm. Die Anzeige war zwei Wochen zuvor per Erlaß aufgrund der südafrikanischen Notstandsgesetze verboten worden, doch hatte der Oberste Gerichtshof den Erlaß an dem Tag für nichtig erklärt, als die Weekly Mail in Druck ging. Die Weekly Mail ist eine der fortschrittlichsten, ja radikalsten der weißen Zeitungen in Südafrika und tritt für die Aufhebung des Verbotes des ANC ein.

Das Schmunzeln auf den Gesichtern der Redaktion über die gelungene Titelseite gefror, als die Abendnachrichten im Fernsehen kamen. Adriaan Vlok, der „Law-and-order“-Minister, kündigte an, daß die Regierung die Anordnung, wonach die Anzeige und alle ähnlichen Veröffentlichungen verboten seien, wieder in Kraft setzen werde, und zwar noch in der Nacht. Die Drucker der Weekly Mail waren gerade dabei, die Maschinen anlaufen zu lassen.

Da gab es nur noch eines zu tun, was Journalisten in Südafrika in einer solchen Situation immer tun: den Anwalt aus dem Bett holen.

Was dann am nächsten Morgen auf der Titelseite der Weekly Mail erschien, war das Ergebnis einer „kreativen“ Rechtsberatung. Das Wort „whoops“, das in der Umgangssprache einen Fehler andeutet, also etwa „hoppla“, stand dick in Rot quer über der Titelseite, auf der noch immer die soeben erneut verbotene Anzeige zu sehen war. Der Anwalt hatte seinen Rat mit den Worten kommentiert: „Wahrscheinlich beschlagnahmen sie die Zeitung trotzdem, aber dann haben wir eine gute Chance, bei einer Anklage durchzukommen. “

Eine Woche später publizierte die Weekly Mail eine fiktive Geschichte, die achtmal, und jedesmal unter einem anderen Notstandsgesetz, zugelassen, redigiert, umgeschrieben, gerichtlich verboten und wieder zugelassen wurde. Sie wurde jedesmal eine andere Geschichte, und sie wurde jedesmal unvollständiger.