Wissen Sie, wer "Berni" ist? Nun, "Berni" ist ein Hase in Fußballschuhen. Genauer gesagt, "Berni" ist das offizielle Maskottchen für die Fußball-Europameisterschaft, die 1988 in der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen wird.

"Berni" ist lange vor den Aktiven da. Und nach seinem Gesichtsausdruck zu urteilen, fiebert er diesem Turnier mit pfiffiger Fröhlichkeit entgegen.

Dabei gilt der Hase ja wohl eher als ein etwas furchtsames Tier, das sich dauernd zwischen Kohlblatt und Unkraut verdrücken muß, um zu überleben. Vielleicht, daß er den Jägern gelegentlich einigen Verdruß bereitet, wenn er auf Zickzackkurs geht und gerade einen Haken nach links schlägt, während die Flinte nach rechts losgeht. Aber auch dadurch wird der Hase nicht gerade zur Frohnatur unter den verfolgten Tieren.

Trotzdem wird "Meister Lampe" immer wieder besonders gern als Maskottchen für große Sportveranstaltungen in die Wettkampfarena geschickt. Und meistens sieht er dann so pfiffig-fröhlich aus wie unser "Berni". Es muß also was dran sein an unserem harmlosen Hasen, daß er sich so gut als Maskottchen verkaufen läßt.

In der offiziellen Pressemitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heißt es: "Berni ist ein sympathischer, enthusiastischer Fußballfan und versinnbildlicht die positive Seite der beliebtesten Sportart der Welt."

Der Hase als Markenzeichen für Sportbegeisterung ohne Konflikte. Seinen Siegeszug als Maskottchen begann "Meister Lampe" 1973, als die Stuttgarter ein Symboltier für das Turnfest suchten. Der Hase war dran. Und die Öffentlichkeit war aufgerufen, für das freundliche Kerlchen einen passenden Namen zu finden.

Die Anteilnahme war überwältigend. Auf rund 14 000 Postkarten wurden etwa 2500 Hasennamen angeliefert. Die Wortschöpfungen durchturnten dabei alle Höhen und Tiefen der deutschen Sprache. Die meisten Anregungen kamen aus dem Schwabenländle. Und der gute alte Mörike, der das "Stuttgarter Hutzelmännchen" zur Welt-Literatur machte, hätte seine Freude gehabt. Da zwitscherte es bei den Vorschlägen im schwäbischen Diminutiv vom "Krummerle", über das "Flümmelchen", den "Flopperle", den "Lamperle" bishin zum "Stummelschwänzchen". Und was kam dabei heraus? Sie wählten "Turni" als Namen für ihr Maskottchen. Ohne jeden Anflug von sprachlicher Phantasie. "Turnvati" Jahn hätte etwas Besseres verdient gehabt. Zumindest einen "Boppel" oder einen "Strunzel".